Normalerweise stehen sie hinter der Kamera bzw. dem Mikrofon. Für Bastei Luebbe hat Sprecher Dietmar Wunder aber eine Ausnahme gemacht und erzählt im Interview Details über die Hörbuchaufnahmen zum Thriller »Verdorbenes Blut«. Erfahren Sie u.a., vor welcher Herausforderungen er während den Aufnahmen gestellt wurde.

Zeit, um sich ein kurzes Video anzusehen, hat jeder. Mal bunt, mal schrill, mal laut oder einfach nur informativ. Im YouTube-Kanal von Bastei Luebbe entdeckt man immer wieder Interessantes. Vor Kurzem hat der Verlag mit Britta Sabbag, die Frau die für "Pandablues" und "Pinguinwetter" verantwortlich ist, gedreht. Am 14. März erscheint ihr neuer Roman »Das Leben ist (k)ein Ponyhof« als ePremiere und ist damit vier Wochen vor der Printausgabe erhältlich! Ihr erstes Jugendbuch »Stolperherz« ist seit Februar im Handel - eine berührende Road-Movie-Story über Musik, Liebe und den Mut, das Leben in die eigene Hand zu nehmen. Wir wollen Euch das Interview zum neuen Roman nicht vorenthalten.

Frank Goosen erzählt in seinem neuen Hörbuch von den Männern unserer Gegenwart. Von solchen, die ausbrechen wollen, und von jenen, die Halt suchen. Von Musik und alter Freundschaft. Von der Erinnerung an die erste große Liebe. Von Verlassenen und Suchenden, von Ängstlichen und Mutigen. Alle wären sie gern Raketenmänner und müssen sich doch mit sich selbst begnügen.

Mit "Der 100-Jährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand" ist ein ziemlich kurioses Hörspiel veröffentlicht worden. Doch nicht nur das Zuhören macht bei dieser Räuberpistole Spaß, sondern auch das Team hatte bei der Entstehung seinen Spaß. Sprecher und Regisseur gaben im Interview mit albert Müller Einblicke in die Arbeit und erzählten von den Arbeiten zu diesem Stück. Wir haben einige Audiomitschnitte und Fotos davon für Euch ausgegraben.

Um was geht’s hier eigentlich, fragt man sich beim Anblick des Titels? Ganz einfach Allan Karlsson, ein gealterter Sprengstoffexperte, der in einem Seniorenheim vor sich hin lebt, hat einfach keine Lust mehr und kurz vor der Feier zu seinem einhundertsten Geburtstag steigt er kurzerhand aus dem Fenster und macht sich aus dem Staub. Doch so überschaubar bleibt es nicht lange, denn bald überschlagen sich die Ereignisse und übertreffen sich wieder und wieder an Absurdität. Wer es gerne mal schräg, kurios und sogar abstrus mag, der kann hier ohne Bedenken zugreifen und gemeinsam mit dem Schweden in seine ganz persönliche Weltgeschichte eintauchen. Doch wie entsteht denn solch ein kurioses Hörspiel? Hier haben wir einmal ein Making-Of bei dem ihr einen Blick hinter die Kulissen werfen könnt.

Na was haben wir denn da entdeckt? Lindenblatt Records lüftet ein stückweit das Geheimnis um die letzte Episode der Humanemy-Reihe, einem Dark Future Hörspiel. Auch diese Episode verspricht actionreich zu werden und sollte alle offenen Fragen beantworten oder lässt man sich doch die Möglichkeit für eine Vorsetzung? Seid bei den erste dabei, die den Trailer anhören...

Der November ist angebrochen und damit der Monat in dem man den Toten am meisten gedenkt. Die Tage werden kürzer, die Nächte länger und viele Menschen haben mit Depressionen zu kämpfen. Autorin Carola Wolff hat sich als Protagonistin für ihren Roman eine manisch-depressive Schriftstellerin mit Schreibblockade gewählt, die sich bewusst mit dem Thema auseinandersetzen muss. Wer jetzt aber an ein toternstes Buch oder Ratgeber denkt, liegt weit daneben. Ironie, Sarkasmus oder jede Menge schwarzer Humor zeigen auch die andere Seite und machen "Mein erster Selbstmord" zu einer hervorragenden Unterhaltungslektüre.

Kluftinger ist sich sicher: Bei einem anonymen Handyanruf, der ihn während einer der gefürchteten Pressekonferenzen seines Chefs erreicht, wird er Zeuge eines Mordes. „Alpträume von zu viel Schweinsbraten", tun seine Kollegen diesen Verdacht ab. Kluftinger ermittelt auf eigene Faust und findet am vermeintlichen Tatort Blut, aber keine Leiche. Da überschlagen sich die Ereignisse: Mehrere brutale Mordfälle erschüttern das Allgäu. Als dann doch noch der Großteil des abgängigen Toten auftaucht und Kluftinger endlich herausfindet, was all die Verbrechen verbindet, ist es fast schon zu spät.

Er kommt nicht mit Getöse, nicht mit einem »Aha« oder »Oh, Gott«, jener Moment, in dem einem klar wird, ich werde nicht einfach nur älter. Ich bin alt. Wie es sich anfühlt, wenn die Strecke, die vor einem liegt, kürzer ist als die, die man schon zurückgelegt hat.  Ein Jahr lang hält Christine Westermann fest, was sie umtreibt: Wo will ich noch hin mit meinem Leben? Oder vielleicht besser: Wo will das Leben noch hin mit mir? Geht noch was? Welchen Herausforderungen werde ich mich noch stellen müssen, wie viel Mut braucht es noch? Ein Hörbuch, das Fragen stellt und Antworten sucht. Offen und aufrichtig. Ein Hörbuch, das kein Ratgeber und kein Mutmacher ist. Davon gibt es schon viel zu viele. Sagt Christine Westermann.

Seite 2 von 2