Anja Bagus: Aetherhertz
Written by Martina Ernst |
 
Font size decrease font size increase font size
Rate this item
(0 votes)

„Aetherhertz“ ist Anja Bagus’ erster Steampunk-Roman. Zu den Vorläufern des Steampunks zählen zum Beispiel „Die Nacht der Morlocks“ von K.W. Jeter und „Schwarz wie der Abgrund, von Pol zu Pol“ von Howard Waldrop und Stephen Utley. „Aetherhertz“ spielt im Jahr 1910. Annabelle Rosenherz stößt bei ihrer Assistenzarbeit im Forschungslabor auf mysteriöse Vergiftungsfälle und beginnt mit Nachforschungen.

Annabelles Vater ist seit mehr als einem Jahr verschwunden. Ihr Anwalt rät Annabelle, Professor Rosenherz für tot zu erklären, um die Sammlung des Vaters zu einer Stiftung zu machen. Annabelle ist hin- und hergerissen. Das Studium von Giften ist ihr Steckenpferd. Junge Frauen sterben an einem mysteriösen Gift. Wie haben sie das Gift zu sich genommen und um welche gefährliche Substanz handelt es sich? Annabelle wünscht sich ihren Vater zurück. Er könnte ihr mit Rat und Tat zur Seite stehen.

 

Momox.de - Einfach verkaufen.

 

Das Hörbuch startet gelungen mit einer Mischung aus romantischer und spannungsgeladener Musik. Eine verdauende Pflanze, die Schlacht der Enzyme fasziniert Annabelle. Mit ihrem Ehrgeiz, Wissen und ihren Ambitionen entspricht Annabelle so gar nicht dem Bild der Frau, das zu ihrer Zeit gilt. Sie braucht viel Durchsetzungsvermögen und Selbstbewusstsein und darf sich nicht völlig gegen Sitten und Gebräuche stellen. Der Balanceakt ist schwierig. Annabelle hat den Vorteil, dass sie aus reichem Hause stammt und ihr damit mehr Türen offen stehen. Anhand der Hauptfigur wird der damalige Stand der Frauen in der Gesellschaft beleuchtet. Annabelle ist unverheiratet, seit ihr Vater verschwunden ist auf sich allein gestellt. Eine untragbare Situation. Mit den Ermittlungen bei den Vergiftungsfällen setzt Annabelle ihren guten Ruf aufs Spiel. Die Geschichte entwickelt nicht viel Tempo und wirkt in die Länge gezogen. Krimielemente können im ersten Drittel die Spannung nicht steigern. Trotz mysteriöser Todesfälle baut sich keine fesselnde Atmosphäre auf.

Chancen zur Spannungssteigerung, z.B. bei der Suche nach dem Kutscher, der eines der vergifteten Opfer transportiert hat, werden nicht genutzt. Bald dreht sich alles um die Liebe. Anfangs weiß Annabelle nicht, welcher der ungleichen Brüder Friedrich und Paul Falkenberg der Richtige für sie ist. Ein Maskenball mit dem Thema „Märchenwelt“ bringt Spannung ins Spiel. Annabelle ist der Verabreichung des Gifts auf die Spur gekommen. Ihr Wissen bringt sie in Gefahr. Die Gier der reichen Leute nach Aufmerksamkeit und Anerkennung wird anhand eines kuriosen Auftritts ins Lächerliche gezogen. Auf dem Grossteil des Hörbuchs wirken die Geräusche eher störend als wirkungsvoll. Auf dem Ball steigert sich mit ihrem Einsatz kurzfristig die Dramatik. Sprecherin Annette Stalls Stimme wirkt zu sanft. Sie passt zu Annabelle mit ihrem weichen Herz und ihrer gutmütigen Art. Um der Geschichte Ausdruckstärke zu verleihen, reicht es jedoch nicht. Autorin Anja Bagus packt zu viele Themen auf einmal an, verliert sich in der Liebesgeschichte der beiden Hauptcharaktere, geht zu sehr auf Befindlichkeiten ein, überstrapaziert den Aether und reizt das Rätsel um den verschollenen Vaters nicht voll aus. Es fällt schwer, mit der Hauptfigur mitzufiebern. Eine überraschende Wendung weckt die Aufmerksamkeit. Im letzten Drittel wird die Geschichte zu abstrus. Der Wahnsinn nimmt ungeahnte Formen an. "Aetherhertz" entpuppt sich als abenteuerliche Liebesgeschichte bei der alles Andere letztendlich nur als irres Beiwerk fungiert.

 

Der grünliche Aether und das historische Detail werten das Cover auf. Das Schwarz als Hintergrundfarbe wirkt zu düster, die weiße Schrift etwas zu verspielt. Mit 872 Minuten Hörbuchlänge strapaziert „Aetherhertz“ die Geduld des Zuhörers. Eine Kürzung hätte der Geschichte mehr Tempo und eine intensivere Atmosphäre verleihen können. Das Thema „Anderssein“ wird auf interessante Weise verarbeitet. Annabelle hat ein Geheimnis, das sie lange erfolgreich versucht hat zu verbergen. Die Bezeichnung „Verdorbene“ für die Vergifteten ist ungewöhnlich gewählt, hat etwas Mahnendes und zugleich Demütigendes. Für experimentelle Zuhörer und Freunde von Steampunk-Romanen könnte „Aetherhertz“ eventuell ein vergnüglicher Zeitvertreib sein.    

 

Unsere Bewertung:

Sprecher:
Handlung: (2,5)
Charaktere: (2,5)
tech. Umsetzung:
Cover:
Emotion: (2,5)
 
16,5 Punkte = Durchschnitt

Cover: © thono audio

Jetzt bei audible downloaden

oder