Michael Peinkofer: Der Schwur der Orks
Written by Sven Kettner |
 
Font size decrease font size increase font size
Rate this item
(0 votes)

Rammar und Balbok ruhen sich noch von ihrem letzten Abenteuer auf ihren Lorbeeren aus und sind beide die Stammesführer geworden. Jedoch schleichtsich immer mehr Langeweile ein und Rammar, sofern dies möglich war, hat sogar noch an Pfunden erheblich zugelegt. Da kommt der königliche Bote ihnen recht, denn dieser hat die Aufgabe die beiden zum König zu bringen. Nach langem Hin und Her entscheiden sie sich aufzubrechen. Jedoch schon in der ersten Nacht gilt es sich wieder zu beweisen, aufgrund der Tatsache dass die Leibwache sich gegen sie stellt und beide töten möchte. Die zwei Orks erfahren von einem Putsch in den eigenen Reihen. Resultat ist der Verlust des Stammes und die beiden stehen wieder einmal alleine da. Ohne weitere Zwischenfälle kommen Rammar und Balbok am Palast an und werden wie Helden gefeiert, sehr zum eigenen Leidwesen. Orks müssen gefürchtet und nicht verehrt werden, so deren Ansicht darüber. Doch schon bald bekommen sie ihren Auftrag eröffnet und die Gier siegte mal wieder über den Verstand. Die beiden dürfen einen Aufklärungstrupp anführen. Dieser ist völlig zusammengewürfelt und beinhaltet einen Gnom, Menschen und Zwerge. Das Abenteuer beginnt demnach nicht unter einem guten Stern, denn es kommt immer wieder untereinander zu kleinen Sticheleien. Das Ziel scheint mehrmals unerreichbar für den Trupp, aufgrund der Tatsache dass Verrat in den eigenen Reihen lauert und der Feind über alle Schritte informiert ist. Auch schließt sich zum späteren Zeitpunkt ein weiterer Ork Rammar und Balbok an, der in Augen der beiden etwas seltsam wirkt. Welches Geheimnis diesen umgibt und welche Gefahren die zwei bestehen müssen, sei hier nicht verraten. Soviel lässt sich aber sagen, die Erkenntnis gegen wen oder was sie kämpfen müssen, lässt die zwei erschüttern. Der Erfolg der Mission steht mehrmals auf Messerschneide.

Der Schwur der Orks von Michael Peinkofer wurde vom HörbucHHamburg- Verlag produziert und wird von niemand anderem als Johannes Steck gelesen. Dies ist der 2. Teil einer fantastischen bisherigen Trilogie. Im Interview verriet uns der Autor, dass es einen 4. Teil geben wird. (Interview mit Michael Peinkofer) Die zwei trolligen Orks sorgen wieder für jede Menge Lachtränen, denn mit ihrer unverwechselbaren Art hört man gebannt zu und muss über ihre derben Späße und Ansichten herzhaft lachen. Johannes Steck schafft es wieder einmal die absolut nicht einfache Situation zu meistern und bringt die nötige Atmosphäre direkt zum Zuhörer. Schön ist es auch, dass einige alte Charaktere sich wieder einfinden und perfekt mit den neuen harmonieren. Auch ist sprachlich ein klarer Unterschied zu erkennen. Das Resultat ist eine perfekte Trennung der Charaktere und ein klarer Wiedererkennungswert.

Ergebnis des Ganzen ist eine sehr verworrene Story, deren Ausgang ungewiss ist. Für Unterhaltung ist in Form der üblichen Manieren der Orks und auch neuen Charakteren gesorgt. Auch das Ende passt hierbei sehr gut ins Konzept und macht Lust darauf zu erfahren, wie es mit Rammar und Balbok weiter geht. Eines ist klar, ändern werden die beiden sich (hoffentlich) nie.

Unsere Bewertung:

Sprecher : 

Story: 

Aufbau: 

Atmosphäre: 

19 Sterne= Hörmuss

Cover: © HörbucHHamburg

Jetzt bei libri kaufen

oder

[amazonadd=3899034759]