Tad Williams: Der Drachenbeinthron
Written by Sven Kettner |
 
Font size decrease font size increase font size
Rate this item
(1 Vote)

Ein Mammut-Projekt hat begonnen und stellt für den Zuhörer ein Hörerlebnis von über 36 Stunden bereit. Dunkle Mächte und sagenumwobene Geheimnisse verändern das Leben von Simon Mondkalb. Viele, die sich mit auf die Pfade dieses Abenteuer wagen, werden womöglich dessen Ausgang nie erleben. Passend zum Erscheinen des zweiten Teils stellen wir Euch den Anfang einer unvergleichbaren Saga vor.

Simon kennt außer dem Hochhorst, das Schloss von König Johann, eigentlich nichts anderes. Er kommt mehr schlecht als recht seinen Diensten als Küchenjunge nach. Diese Einstellung bringt ihm daher auch jede Menge Ärger mit dem Hausdrachen Rachel, der Kammerfrau, ein. Jedoch nimmt ihn Doktor Morgenes unter seine Fittiche. Als neuer Lehrmeister erzählt er Simon Geschichten über die Vergangenheit und gibt verschlüsseltes Wissen, welches im späteren Verlauf wichtig werden wird, weiter. Die Glückseligkeit ist nur von kurzer Dauer, denn dunkle Schatten übermannen diese Friedlichkeit. Der von allen geliebte König Johann stirbt und seine beiden Söhne, die unterschiedlicher nicht sein können, treten in den Vordergrund. Prinz Josua ist plötzlich verschwunden und wird durch Simon in einem versteckten Verlies gefunden. Mithilfe von Morgenes gelingt es ihnen ihn zu befreien, aber mit schwerwiegenden Folgen. Klar ist an dieser Stelle, dass Pryrates, ein dunkler Magier und enger Vertrauter Elias, der neue König und Bruder Josuas, hinter dieser Tat steckt. Nachdem die Rettung durch Verrat aufgeflogen ist, beginnt das eigentliche Abenteuer für Simon, der zunächst alleine um das eigene Überleben kämpfen muss.

 

Das Hörbuch lässt sich inhaltlich in vier grobe Etappen gliedern. Am Anfang steht die Flucht, verbunden mit der Vorgeschichte und Entwicklung, im Vordergrund. Eng damit verbunden, knüpft die Begegnung mit Qanuk Binabik an - der neue Freund und Wegbegleiter von Simon. Während dieser Phase erleben die beiden zahlreiche Abenteuer und das Mondkalb lernt nach und nach sich wie ein junger Mann zu Verhalten. Wenngleich dieser Prozess mit zahlreichen Rückschlägen, aber auch heldenhaften Taten, verbunden ist. Die Ankunft in der Festung Naglimund stellt unter anderem eine zentrale Stelle dar, denn während dieser Zeit werden dem Zuhörer zahlreiche bisher erhaltene und neue Puzzlestücke vorgetragen bzw. zusammengesetzt. Dadurch ergibt sich ein neues Ziel, welches oberste Priorität hat: „Das Geheimnis der Großen Schwerter“ zu lüften. In der letzten Etappe dieses Hörbuches geht es darum das erste Schwert ausfindig zu machen und es in den eigenen Besitz zu bringen. Der Zuhörer und auch die Figuren wissen zwar, wo sich die anderen Schwerter befinden, jedoch sind diese zum jetzigen Zeitpunkt unmöglich zu erlangen.

Die Etappen enthalten zahlreiche Ortswechsel, sodass der Zuhörer stets über einige Geschehnisse informiert wird und dadurch auch verschiedene Perspektiven erhält. Vor allem wird in dieser eigenen Welt sehr viel Wert auf die Vergangenheit gelegt. So kommen Legenden, Mythen und Sagen ans Tageslicht und verleihen dem Ganzen einen unverwechselbaren Charme. Der Autor Tad Williams lässt hierbei Fiktion und Realität sanft miteinander verschmelzen. Völker wie die Wikinger und Römer finden hier eine starke Anlehnung. Die Betrachtungsweise aus der Sicht der Religion lässt gleiche Schlussfolgerungen ziehen. Keltische bzw. germanische Sagen und Mythen sind als Grundlage für die eine oder andere Information genommen worden. Dennoch schlägt sich versteckt das Christentum als herrschende Religion in dieser Geschichte nieder. Der Glaube Ädons basiert darauf, dass Usires an einen heiligen Baum genagelt worden ist. Auf der anderen Seite existiert aber, wie angesprochen, auch klare Fiktion. Das Volk der Sithi nehmen klare Charakterzüge und Eigenschaften von Elfen ein. Hinzu kommen Drachen und Dämonen, soweit können wir uns aus dem Fenster lehnen, welche keinesfalls real sind oder waren.

 

Fiktion oder nicht, der Autor hat eine Welt erschaffen, welche den Zuhörer völlig in ihren Bann zieht. Details werden an den richtigen Stellen über mehrere Minuten hinweg ausgeschmückt, aber dies passiert willentlich richtig dosiert. Ted Williams hat ein unübertreffbares Gespür für die Wichtigkeit Informationen über Gegebenheiten preiszugeben. Jedoch gerade im Bereich des Hörbuches kann eine grandiose Story schnell durch die falsche Besetzung des Sprechers zu Nichte gemacht werden. Ädon sei Dank ist dies hier nicht der Fall gewesen.

Mit Andreas Fröhlich hat der Hörverlag auf den richtigen Wegbegleiter gesetzt. Schnell sind Kritiker und Journalisten mit Superlativen bei der Hand und werfen mit diesen um sich. Und es ist wirklich angebracht die Leistung zu würdigen. Die Unmenge an verschiedenen Charakteren überzeugend dem Zuhörer zu vermitteln, war, wie auch die Laufzeit selbst, ein Mammut-Projekt. Dem geübten Ohr fallen zwar an manchen Stellen kongruierende Stimmlagen auf, aber es kommt dadurch keinesfalls zu Verwechslungen. Je nach Situation spielt Andreas Fröhlich mit seiner Stimmlage und überträgt die Emotionen direkt an den Zuhörer.

Der Zuhörer muss sich allerdings darauf gefasst machen sich von zahlreichen bekannten und auch liebgewonnenen Charakteren zu verabschieden. Nicht jede Figur überlebt diesen ersten Teil und viele werden vermutlich noch Folgen. Das Hörbuch spielt mit den Gefühlen und lässt jeden Hass, Wut, Verständnislosigkeit, Trauer und Fassungslosigkeit, aber auch Freude empfinden. Auch einige „Schmunzler“ und „Lacher“ sorgen für erheiternde Abwechslung.

Lange muss aus Sicht der Hörbuchwelt nicht mehr auf den nächsten Teil gewartet werden. Am 10. Juni geht das Abenteuer von Simon mit „Der Abschiedsstein“ und weiteren 34 Stunden in die nächste Runde und hält bestimmt weitere atemberaubende Erlebnisse für alle bereit.

 

 

Unsere Bewertung:

Sprecher : 

Story: 

Aufbau:

Atmosphäre:

19 Sterne= Hörmuss

 

Cover: © Hörverlag

Jetzt bei audible downloaden

oder

[amazonadd=3867179735]