Eva Völler: Ich bin alt und brauche das Geld
Written by Martina Ernst |
 
Font size decrease font size increase font size
Rate this item
(2 votes)

Autorin Eva Völler ist in fast allen Genres zu Hause. Sie hat unter verschiedenen Pseudonymen unter anderem Krimis und Thriller, historische Romane, Reiseromane und Frauenliteratur veröffentlicht. Nach „Leg dich nicht mit Mutti an“ geht es in „Ich bin alt und brauche das Geld“ wieder sehr humorvoll zu. Charlottes Leben wird auf ungeahnte Weise auf den Kopf gestellt.

Charlottes Ex Klaus ist am Herzinfarkt gestorben. Das Haus, das Charlotte eigentlich von Klaus als Gegenleistung für einen Kredit erhalten hat, wird zwangsversteigert. Charlotte findet bei ihrer besten Freundin Dorothea Unterschlupf. Dumm nur, dass die gerade die große Liebe mit Dirk erlebt und Charlotte alles hautnah mitbekommt. Eine neue Wohnung, ein neuer Job und ein neues Leben müssen her. Gerade als Charlotte ein neues Zuhause gefunden hat, rückt ihr Klaus’ Tochter Jennifer auf die Pelle und lädt für eine Woche ihre Kinder Paulinchen und Mäxchen bei Charlotte ab. Das Chaos beginnt.

Audible.de

Das Hörbuch startet harmlos mit einer musikalischen Einleitung, die nichts von dem erahnen lässt, was auf Charlotte zukommt. Gerade aus dem Tief „Verkorkstes Leben“ aufgerappelt, muss Charlotte auf ein fünfjähriges Mädchen und einen dreijährigen Jungen aufpassen. Das russische Au-pair-Mädchen Olga erweist sich als Totalausfall bei der Kinderbetreuung. Autorin Eva Völler lässt ihre Hauptfigur auf die ganz normalen Alltagskatastrophen mit zwei Kindern stoßen. Paulinchen und Mäxchen sind liebenswert, stecken aber auch voller Überraschungen. Schauspielerin Ranja Bonalana ist die Idealbesetzung für die turbulente Geschichte. Die Stimme von Renée Zellweger, Reese Witherspoon und Julia Stiles macht das skurrile Abenteuer zu einem lebendigen, mitreißenden Erlebnis. Mäxchen wird ungewollt zum Chaos-Auslöser Nr.1 und sorgt mit seinen Warum-Fragen immer wieder für Sprachlosigkeit. Dank Ranja Bonalana kommen die Kinder super süß rüber. Mäxchens und Paulinchens Mutter, die hochschwangere Jennifer hat nicht nur mit ihren Hormonen, sondern auch mit ihrem untreuen Kerl zu kämpfen. Alle Figuren sind wie aus dem Leben gegriffen und haben so viel Persönlichkeit, dass sie im Gedächtnis bleiben. Auf einen Paukenschlag folgt der nächste. Ein bisschen Krimi, ganz viel Komödie und ein bisschen Love Story. Die Mischung ist gelungen. Keine Verwicklung lässt sich vorhersehen. „Ich bin alt und brauche das Geld“ hält die Zuhörer mit immer wieder neuen Ereignissen in Atem. Originell sind die Handlungswechsel mit Jennifers Blog. Neuigkeiten finden so auf unterhaltsame Weise ihren Weg zum Zuhörer. Mit Nachbar Adrian kommt Liebe ins Spiel. Männer lassen sich eben nicht so leicht aus dem Leben ausklammern.   

Cover und Titel können die Turbulenzen aus der Geschichte nicht annähernd einfangen. Charlotte ist fast Fünfzig. Von alt kann also keine Rede sein. Witzig sind die vielen Herausforderungen, denen sie sich stellen muss. Die Person auf dem Cover wirkt zu genervt und mürrisch und hat nichts mit der Charlotte aus der Geschichte zu tun. Tritt Verzweiflung auf, hält sie nie lange an. Bewundernswert wie sich Charlotte mit den Kindern schlägt. „Ich bin alt und brauche das Geld“ ist rundum gelungen, wirkt kein bisschen schon mal durchgekaut und hat einen besonderen Charme. Selbst der Ein- und Ausklang der Musik legt eine Punktlandung hin. Ein Hörspaß für Frauen, egal ob Singles, verheiratet, mit oder ohne Kinder. Eva Völlers Humor kommt an.  

 

Unsere Bewertung:

Sprecher: 
Handlung: (4,5)
Charaktere:
tech. Umsetzung:
Cover: (2,5)
Emotion: (3,5)
 
24,5 Punkte = Hörspaß

Cover: © Luebbe audio