Renate Bergmann: Das bisschen Hüfte, meine Güte
Written by Martina Ernst |
 
Font size decrease font size increase font size
Rate this item
(0 votes)

Hinter Twitter-Omi Renate steckt der 39-Jährige Autor Thorsten Rohde. Die Idee zur Online-Omi ist 2012 unterm Weihnachtsbaum entstanden. Renates ersten Eintrag auf Twitter hat Rohde am 16. Januar 2013 getätigt. Seitdem kann die schrullige, eigenwillige Rentnerin eine wachsende Fangemeinde ihr eigen nennen. Unter anderem gibt es mit ihr ein Wiedersehen in „Ich bin nicht süß, ich hab bloß Zucker“, „Über Topflappen freut sich ja jeder“ und „Kennense noch Blümenchenkaffee?“.

Nach vergeblichen Verkupplungsversuchen wendet sich die 82-Jährige Renate an RTL „Schwiegertochter gesucht“. Renates Neffe Stefan wird bald „30“ und hat immer noch keine Freundin. Als Stefan hinter Tante Renates Aktion kommt, ist er wütend. Klar, dass Renate ihn erst einmal ausreden lässt, schließlich braucht sein Ärger Zeit zum Verpuffen. Was dann kommt, damit hat Renate nicht gerechnet und schon gar nicht, dass sich die Ereignisse plötzlich überschlagen.

 

Thorsten Rohdes Hauptfigur entführt in eine andere Zeit, ein paar Jahrzehnte zurück. Renate ist noch vom alten Schlag und lässt sich die Butter nicht vom Brot nehmen. Als vierfach verwitwete alte Dame mit Wohnort Berlin-Spandau kann sie auf Einiges an Lebenserfahrung zurückgreifen, und daran lässt sie gerne andere teilhaben. Renate mischt sich überall ein, egal ob es um die Nachbarn, Familie, Haushaltsführung oder Hochzeitspläne geht. Nach dem Motto „Hinfallen, Aufstehen, Körnchen trinken.“, kommt sie auch mit den größten Überraschungen oder Schicksalsschlägen klar. Denn bei Renate läuft nicht immer alles nach Plan. Für alle Eventualitäten ist sie aber Dank ihrer resoluten Art und ihres Notfallköfferchens gut vorbereitet.

Sprecherin Marie Gruber schlüpft mit viel Schauspielspaß in die Rolle der 82-Jährigen. Ihre Stimme passt perfekt zu der alten, energiegeladenen Dame. Renate lässt Leser und Zuhörer mit viel Inbrunst an ihrem Leben teilhaben. Banales und Alltägliches sorgt für so manches Déjà-vu. Thorsten Rohde plaudert aus dem Nähkästchen seiner Verwandtschaft. Es wird klar, in vielen Familien ging (und geht) es ähnlich zu. Ratschläge und Tipps lässt Renate ungefragt auf andere niederprasseln. Sie weiß eigentlich alles besser. Es sei denn, es geht um Technik. Da lässt sie sich gerne von Neffe Stefan unter die Arme greifen. Das Nostalgische und Renates Lebensweisheiten haben Unterhaltungswert. Ihre Wortkreationen wie Aktendeckel XY, Ossiporose und Fäßbuck bringen eine zusätzliche Portion Humor in die Geschichte. Was passiert, wenn eine agile Rentnerin außer Gefecht gesetzt wird? Na, sie findet auch hier einen Weg für einen lustigen Zeitvertreib zu sorgen. Renate hat so ihre Laster und das Thema Sex ist auch noch nicht vom Tisch. Die Zwinkergeschichte ist eine schöne Möglichkeit, dem eigenen Alltag zu entrinnen und sich an Menschen wie Renate zu erinnern.

Cover und Titel lassen erahnen, wo Renate bald ihr Unwesen treibt. Die Liebe wird auch wieder eine Rolle spielen. Schließlich zählt sich die Rentnerin noch lange nicht zum alten Eisen. Der Seriencharakter der Renate Bergmann-Buch- und Hörbuchreihe ist Dank witziger Szenen und treffender Titel sehr gelungen. Was ist eine Pralinen-Hochzeit? „Das bisschen Hüfte, meine Güte“ gibt Antworten auf ungeahnte oder längst verschüttete Fragen.   

    

Unsere Bewertung:

 

Sprecher:

 

Handlung:

 

Charaktere:

 

tech. Umsetzung:

 

Cover:  (4,5)

 

Emotion: (2,5)

 

21 Punkte = Hörspaß

 

Cover: © DAV