Jodi Picoult: Schuldig
Written by Adriane Haussmann |
 
Font size decrease font size increase font size
Rate this item
(0 votes)

Trixie ist gerade einmal 14 Jahre alt und das erste Mal so richtig verliebt. Für sie ist Jason der Mann fürs Leben, umso härter trifft es sie als Jason plötzlich mit ihr Schluss macht. Trixies Welt bricht zusammen und sie nimmt alles in Kauf, um Jason wieder zurückzugewinnen. Eine Party scheint dafür die ideale Gelegenheit zu bieten. Doch die Party verläuft alles andere als geplant und am Ende beschuldigt Trixie Jason der Vergewaltigung. Als kurz darauf Jasons Leiche gefunden wird, wird Trixi verdächtigt. Hat sie sich etwa an ihrem Peiniger gerächt?

 

Jodi Picoult ist bekannt für ihre pikanten Geschichten,in denen immer ein wenig Moral mitschwingt. In „Schuldig“ erzählt sie von einem Familiendrama. Die Tochter, die wohl behütet von liebenden Eltern aufgezogen wurde, kehrt nachts von einer Party völlig aufgelöst zurück. Sie bezichtigt ihren Ex-Freund der Vergewaltigung und nur wenige Stunden später ist alles im vollen Gange: Eine Anzeige läuft, die Untersuchungen wurden begonnen und die halbe Stadt hat bereits davon erfahren. Ab jetzt werden die beiden Jugendlichen mit anderen Augen betrachtet. Wer von beiden lügt?

Behutsam schildert die Autorin wie der Vater versucht sich zu beherrschen, obwohl er den Ex-Freund am liebsten umbringen würde. Wie die Mutter, die während dieser Party mit ihrer Affaire ihren Spaß hatte, sich Vorwürfe macht und wie die beiden Jugendlichen versuchen mit der Situation umzugehen. Und der Hörer dieses Hörbuchs wird völlig verwirrt sein. Wer ist nun schuldig?

Minutenlang rätselt man, wer von beiden lügt. Denn die Indizien sprechen für beide Aussagen. Und als Jason plötzlich stirbt, sind alle Familienmitglieder der Familie verdächtig. Hat der Vater nicht nur zugeschlagen und den Jungen entführt, sondern nun auch ermordet? Hat Trixie es nicht ertragen, dass Jason vielleicht so davon kommen könnte? Oder wollte die Mutter wieder etwas gut machen?

Nur sehr langsam wird Licht in den ganzen Vorfall gebracht und dennoch weiß man vorerst nicht auf wessen Seite man stehen soll, denn niemand ist völlig unschuldig….

Zusätzlich zur eigentlichen Haupthandlung hat auch Trixies Vater ein dunkles Geheimnis in seiner Vergangenheit, das sich stückweise mit der Haupthandlung verwebt. Schließlich müssen alle zum Ende hin ihr Geständnis machen, die Frage ist nur, welches die meisten Opfer fordert.

 

Um dieses sensible Thema nicht zu hart erscheinen zu lassen, wurde das Hörbuch mit Musik untermalt. Ein wenig fern, zart und zerbrechlich erklingen kurze Melodien, die die Kapitel voneinander trennen und dem Hörbuch eine ganz eigene Dynamik und Atmosphäre verleihen. Hinzu kommt die warme Stimme von Dietmar Wunder. Er schafft es durch seine Stimme, dass der Vater unheimlich liebend wirkt und man es nicht merkwürdig findet, wenn eine männliche Stimme auch Trixies Passagen übernimmt. Für gewöhnlich ist es eher unpassend, aber in diesem Fall merkt man keine Distanz und fällt nicht aus der Geschichte heraus.

Die Tat an sich wird nicht näher beschrieben, nur Trixies Vater sorgt mit seinen Aktionen für Gänsehautmomente, die aber denen Passagen, in denen Trixie sich ritzt, in Nichts nachstehen und einem den Schauer über den Rücken laufen lassen.

Was ein wenig störend ist, ist das Ende, welches stellenweise doch ein wenig zu viel Yupik beinhaltet. Aber durch die völlig andere Denk- und Lebensweise dieser Eskimos entwickelt man andere Blickwinkel und es ist interessant wie anders plötzlich vieles wahrgenommen wird.

Lübbe ist hier eine gelungene Hörbuchfassung von Jodi Picoults „Schuldig“ gelungen, das am Ende überraschende Wendungen beinhaltet, die einen mit dem Kopf schütteln lassen. Wem und was sollte man wohl am besten glauben? Jodi Picoult in Höchstform!

 

Unser altes Bewertungssystem:

Sprecher : 

Story: 

Aufbau: 

Atmosphäre: 

19 Sterne = Hörmuss

Cover: © Lübbe

Jetzt bei audible downloaden

oder