Die Schattenbande jagt den Entführer
Written by Martina Ernst |
 
Font size decrease font size increase font size
Rate this item
(1 Vote)

In Folge 2 „Die Schattenbande jagt den Entführer“ haben es Otto, Klara, Lina und Paule mit einem gefährlichen Ganoven zu tun, der sich nicht gerne in die Karten schauen lässt.

Eine leer stehende Villa in Charlottenburg erweist sich als Glücksgriff für die Schattenbande. Die Hausbesitzer sind auf Reisen, genug Zeit mal feudal zu wohnen. Otto, Klara, Lina und Paule geben sich als reiche Kinder aus und lernen die neugierigen Zwillinge Olympia und Sylvestra kennen. Otto und Paule sind fasziniert von den Mädchen. Wenig später werden die Töchter des österreichischen Botschafters entführt. Ehrensache, dass die Schattenbande alles für ihre Rettung unternimmt und auch vor gefährlichen Aktionen nicht zurückschreckt.

Aktion 2 300x250

„Die Schattenbande jagt den Entführer“ beginnt mit der kultigen Schattenbande-Musik von Frank Stehle und entführt in das Berlin der Zwanziger Jahre. Die Geschichte startet mit der Ankündigung einer Weltsensation. Im Varieté-Theater „Schwarze Katze“ gibt es eine neue spektakuläre Attraktion. Der Einstieg ist originell. Im Laufe der Geschichte erfährt die Schattenbande mehr über die neue Schlangennummer. Es gibt ein Wiedersehen mit alten Bekannten wie Madame Fatal und Billy Barrakuda. Originell sind der Schlangenbeschwörer,die mysteriöse Schlangenfrau und die Animierlokalbesitzerin. Idealbesetzung Katja Brügger gelingt die kalte Stimme von Freddy der Fisch genauso treffend wie die seltsame Zisch-Sprache der Schlangenfrau. Die Schattenbande ist, durch die unterschiedlichen, einzigartigen Charaktere, eine echte Herausforderung. Otto und Paule macht ihr Akzent sympathisch, während Klara sich alle Mühe gibt, nicht aus der Rolle der mutigen Bandenchefin zu fallen. Linas Eingebungen erweisen sich mal wieder als äußerst hilfreich. Die vier Bandenmitglieder sind für den hohen Unterhaltungswert der Geschichte verantwortlich. Kaum einer ihrer Pläne ist vor Überraschungen und Unwegsamkeiten gefeit. Da wird leicht mal das Haus-Inventar mit einem Gegner verwechselt. Die winterlichen Verhältnisse im Minus 15 Grad kalten Berlin machen Einbruch, Beschattung und Co nicht gerade einfacher. Die Schattenbande-Folgen sprühen vor Einfallsreichtum und Humor und sind durch die Charaktere und ungewöhnliche Kulisse unverwechselbar. Otto steckt mal wieder bis zum Hals im Schlamassel und muss als Verdächtiger herhalten. Seine spontanen Äußerungen sind wie in Folge 1 sehr unterhaltsam. „Ich glaub’ ich schiele!“ ist seine erste Reaktion als er auf die Zwillinge trifft und so herrlich typisch Otto. Auch sein Spruch „Ich krieg die Motten!“ kommt wieder zum Einsatz. Sehr unterhaltsam ist auch Hund Konfuzius, der nur Chinesisch versteht.

Auf dem Cover ist die gruselige Schlangenfrau zu sehen. Der Schattenbande ist das seltsame Wesen nicht geheuer. Das Cover stimmt auf eine abenteuerliche, nicht vorhersehbare Geschichte ein und passt sehr gut zum Inhalt. Wer „Die Schattenbande legt los!“ nicht kennt, kann trotzdem problemlos einsteigen. Der Wunsch alle Folgen zu hören, kommt automatisch auf. „Die Schattenbande jagt den Entführer“ ist noch origineller und unterhaltsamer als „Die Schattenbande legt los!“. Für Heranwachsende ab 10 Jahren ein Abenteuer, das es nicht zu verpassen gilt. Auch die Erwachsenen werden die Schattenbande lieben.

 

Unsere Bewertung:

Sprecher:
Handlung:
Charaktere:
tech. Umsetzung: (4,5)
Cover: 
Emotion: 
 
28,5 Punkte = Hörmuss

Cover: © audiolino

Jetzt bei thalia bestellen

oder