Suza Kolb: Die Haferhorde - Volle Mähne!
Written by Martina Ernst |
 
Font size decrease font size increase font size
Rate this item
(0 votes)

„Die Haferhorde – Volle Mähne!“ ist Teil 2 der Kinderbuchreihe um die Shetlandponys Schoko und Keks und ihre Freunde. Die Chefin vom Blümchenhof hat eine neue Idee, wie sie dem Hof mehr Zulauf bescheren kann. Alle sind begeistert, nur Super-Pony Schoko schießt quer.

Auch die Ponys sollen etwas für den Blümchenhof tun und sich ihr Hafer redlich verdienen. Die Chefin vom Blümchenhof lädt die Kinder zu einer Schnupperreitstunde ein. Schoko will kein richtiges Reitpony sein. Er denkt sich einen Plan aus, wie er die Schnupperreitstunde verhindern kann. Keks und Toni helfen ihm dabei. Dummerweise hat der Super-Pony-Plan seine Tücken und die Drei müssen sich von ihrem Hundefreund helfen lassen.

 

„Man könnte glatt meinen, die verstehen jedes Wort.“ Ponys sind eigensinnig, super süß und haben meistens einen Dickschädel. So manch einem ist schon in den Sinn gekommen, dass Ponys und Pferde jedes einzelne Wort, was man ihnen sagt, begreifen. Schoko und Keks sind Paradebeispiele für super schlaue Ponys. „Die Haferhorde“ orientiert sich an der Realität, am fast echten Hofleben und macht deswegen so viel Spaß. Haflinger Toni ist gefräßig, Pony Keks liebt Aufmerksamkeit, das edle Turnierpferd die Gräfin denkt, sie wäre etwas Besseres, Wallach Ole hilft gerne mit Ratschlägen, der Hofhund erweist sich als Retter in der Not. „Die Haferhorde“ ist ein Hörbuchspaß für die ganze Familie. Den hohen Unterhaltungswert hat die Hörbuchreihe Sprecher Bürger Lars Dietrich zu verdanken. Er imitiert den bayrischen Akzent von Haflinger Toni genauso gekonnt wie die Stimme der arroganten Katze Amalie oder der eingebildeten Stute Gräfin. Die Dialoge zwischen den Tieren wirken durch sein Sprachtalent noch unterhaltsamer. Bürger Lars Dietrich zaubert den kleinen und großen Zuhörern das Schmunzeln ins Gesicht. Einen besseren Sprecher hätte es für diese Kinderhörbuchreihe nicht geben können. Wunderbar, wie er die Geräusche von Keks in Szene setzt. Selbst Hufgetrappel hört sich plötzlich besonders an. Autorin Luza Kolb haucht ihren Charakteren mit viel Leidenschaft Leben ein. In „Die Haferhorde - Volle Mähne!“ steht Schoko im Mittelpunkt. Durch sein Verhalten katapultiert er sich ins Abseits. Hat er plötzlich alle Freunde verloren? Es fällt ihm schwer, seine Fehler einzusehen. Was ist so schlimm daran, dass er kein Reitpony sein will? Lieblingsmensch Lotte darf gerne mit ihm ausreiten. Er hat einfach nur keine Lust, mit anderen Kindern Runden auf dem Reitplatz zu drehen. Schokos Wunsch ist verständlich. Überhaupt fällt es nicht schwer, sich in jedes einzelne Hoftier hinein zu versetzen. Viel zu bekannt kommt einem alles vor. „Die Haferhorde“ ist für Kinder ab 8 Jahren gedacht. „Schoko“ und „Keks“ als Namen für die Shetlandponys ist eine originelle Idee. Sie passen gut zu den vierbeinigen Abenteurern und bleiben im Gedächtnis.

Was treibt Schoko wieder für einen Blödsinn? Bei dem Pony ist mit allem zu rechnen. Auf dem Cover ist von Schoko nur noch ein bisschen mehr als das Hinterteil und eine Staubwolke zu sehen. Die Anderen sind entsetzt. Die Gestaltung bringt den Humor der Geschichte rüber und macht neugierig auf die neue Blümchenhof-Geschichte. Sehr gelungen! Ist der Sohn des Herrn von Donnerbalken Dennis ein Spion? Schoko kann den Jungen nicht ausstehen und ist misstrauisch. Der Ärger lässt nicht lange auf sich warten. Klar, dass Schoko handeln muss. Pony-Fans dürfen „Die Haferhorde - Volle Mähne!“ nicht verpassen.

 

Unsere Bewertung:

Sprecher:
Handlung:
Charaktere: 
tech. Umsetzung:
Cover: 
Emotion: 
 
27,5 Punkte = Ohrenschmaus

Cover: © DAV