Suza Kolb: Die Haferhorde - Immer den Nüstern nach!
Written by Martina Ernst |
 
Font size decrease font size increase font size
Rate this item
(0 votes)

In Band 3 „Die Haferhorde – Immer den Nüstern nach!“ haben Schoko, Keks und Toni eine überraschende Begegnung. Die Ponys und der Haflinger sind das erste Mal für einen kurzen Moment sprachlos.

Schoko scharrt vor Ungeduld mit den Hufen. Ein Ausritt mit Picknick ist geplant, und es riecht verlockend nach Kuchen und Äpfeln. Wenn es nicht gleich losgeht, bleibt ihm nichts anderes übrig, als seinem Naschinstinkt nachzugehen. Gott sei Dank saust Hundefreund Bruno zu Greta, Lotte und Paul und gibt ihm mit einem Bellen zu verstehen, dass es endlich losgehen soll. Sie erreichen die Wiese schneller als gedacht. Schoko hat beim Grasen ein unruhiges Gefühl. Wo ist eigentlich Bruno, und was bewegt sich da im Busch?   

Schokos Naschlust und Ungeduld macht ihn sympathisch. Auf sein Gespür für Gefahr oder merkwürdige Situationen ist Verlass. Schoko und Keks halten zusammen. Nur Haflinger Toni ist oft zu faul für eine notwendige Aktion. Jeder Charakter hat seine Eigenarten. Die Hofhühner entpuppen sich wie so oft als nervige Tratschtanten und Zuschauer. Auch die arrogante Gräfin tritt wieder in Aktion. Autorin Suza Kolb hat in Band 3 wieder ein paar Überraschungen auf Lager. Ein Buschgespenst versetzt Schoko und Co in Angst und Schrecken. Überraschende Besucher stören ein idyllisches Picknick. Das sture, bayerische Bergpony Toni entdeckt sein Temperament und eine schlummernde Leidenschaft. „Die Haferhorde – Immer den Nüstern nach!“ bietet Abwechslung und tröstet mit witzigen Dialogen über kleine Durchhänger hinweg. Vollkommen in seinem Element ist mal wieder Bürger Lars Dietrich. Dank seiner Spielfreude erhalten Charaktere wie Schoko, Keks, Toni, Bruno und eine neue Bekanntschaft noch mehr Unterhaltungswert. Unschlagbar wie er passend und schnell die Stimmen verstellen und sich in jede tierische Szene hinein denken kann. Katzendame Amalie und Wallach Ole kommen in Band 3 etwas zu kurz. Dafür erhält Oskar mehr Szenen. Die Reitstunden haben ungeahnte Folgen. Steht immer noch Spaß an erster Stelle oder ist plötzlich Ehrgeiz gefragt? Witzig ist ein Wettrennen zwischen Schoko und Bruno. Gerne hätten es noch mehr originelle Ideen sein können. Ab und zu sind die Atempausen für die Zuhörer etwas zu lang. Dafür gibt es mehr als eine gefährliche Situation und Superpony Schoko muss seine Aufpass- und Rettungsqualitäten beweisen. So manche Beschreibung wie „Am Morgen schüttete es wie aus Hafereimern“ zaubert ein Schmunzeln auf die Lippen. Auch Band 3 orientiert sich an den alltäglichen Geschehnissen auf einem Pony- und Pferdehof und legt noch eine Schippe drauf. Der Wunsch bleibt nicht aus, dass es den Blümchenhof bitte auch in Wirklichkeit gibt. Längst sind den Fans Menschen und Tiere ans Herz gewachsen.

Auf dem Cover spielen mal nicht Schoko und Keks die Hauptrolle. Haflinger Toni zeigt ungeahnten Eifer. Die Hühner haben Einiges zu quatschen. Der Humor der Geschichte wird auch auf dem Cover deutlich. Band 3 „Die Haferhorde – Immer den Nüstern nach!“ erfüllt trotz kleiner Schwächen die Erwartungen. Es macht einfach Spaß, Bürger Lars Dietrich in Aktion zu hören. Beim nächsten Band darf es gerne noch überraschender und actionreicher zu gehen. Ein Lob für die immer lustigen und sehr treffenden Titel. 

 

Unsere Bewertung:

 

Sprecher:

 

Handlung: (3,5)

 

Charaktere: 

 

tech. Umsetzung:

 

Cover:  (4,5)

 

Emotion:  (3,5)

 

 

 

26,5 Punkte = Ohrenschmaus

 

Cover: © DAV