Martina Mühlbauer: Jahrhundertfrau
Written by Martina Ernst |
 
Font size decrease font size increase font size
Rate this item
(3 votes)

 

Historische Ereignisse bekommen mit einem Zeitzeugen mehr Aussagekraft und Intensität. In „Jahrhundertfrau“ erzählt Autorin Martina Mühlbauer aus dem Leben von Erna, die den Zweiten Weltkrieg als junge Frau miterlebt. „Es ist, als wenn der Krieg seinen Wahnsinn in die Seelen der Menschen legt.“  

Erna war 5 Jahre alt, als der Erste Weltkrieg zu Ende ging. 13 Jahre später, 1931 hegt sie den Wunsch nach einem aufregenderen Leben. Gerade hat sie ihre Lehre an der Rechtsanwaltskanzlei abgeschlossen, da begegnet sie Hans und folgt ihm 6 Wochen nach dem Kennen lernen nach Berlin. Am 06.01.1932 wird geheiratet. Die Beiden feiern das Leben. Es ist die Zeit der Jazz- und Swing-Musik. Erna erlebt das Berlin ihrer Träume, lernt aber auch bald das politische Berlin kennen. 1933 wird Adolf Hitler Reichskanzler. Dem Rechtsanwalt Rosenau, bei dem Erna arbeitet, wird die Konzession entzogen. Erna wird arbeitslos. Die Gefahr für die jüdische Bevölkerung steigt stetig. Jüdische Geschäfte werden zerstört. „Die Hölle macht selbst vor unserer Haustür nicht Halt.“ Die Nachbarsfamilie Sternberg wird abgeholt. Der Sohn der Sternbergs, David, kann sich verstecken. Erna nimmt den Jungen heimlich bei sich auf. Mit Hans bricht der erste, schlimme Streit aus. Erna muss ein anderes Versteck für David finden.Aktion 2 300x250

Ein neuzehnjähriges Mädchen mit dem Kopf voller Träume. „Jahrhundertfrau“ erzählt Ernas Lebensstationen vor, während und nach dem Krieg. Mit dem Verschwinden der Sternbergs und das Entdecken Davids kommt die Gefahr, das Leid ganz nah an Erna heran. „Warum tun sie das?“ Davids Frage erschüttert. Er weiß nicht, was mit seinen Eltern geschieht, hat immer noch die Hoffnung, dass er seine Familie wieder sieht. Hätte seine Mutter ihn nicht versteckt und geflunkert, wäre er jetzt auch nicht mehr da. Erna wird von der wütenden Reaktion ihres Mannes auf Davids Anwesenheit überrascht. „Ein Stück unserer Liebe ist der Macht der Zeit zum Opfer gefallen.“ Es ist die Authentizität, die diese Lebensgeschichte ausmacht. Schauspielerin Suzanne von Borsody hebt Ernas sanften, liebenswerten Charakter hervor, zeigt ihren Unglauben über die schrecklichen Ereignisse während des Krieges. Während Hans als Soldat an der Front ist, kümmert sich Erna heimlich um David, feiert mit ihm Weihnachten. In seiner Feldpost schreibt Hans mehr vom Krieg als von sich selbst. „Jeder lebt in seiner eigenen Wirklichkeit.“ Erna sehnt sich ihr ganzes Leben nach einem eigenen Kind. Nach einem Heimatbesuch von Hans wird Erna schwanger. „Ein Stern in der Dunkelheit“, so bezeichnet Erna das winzige Leben in ihr. Ihre Freude und Begeisterung ist grenzenlos. Leider ist Erna nur ein kurzes Glück mit dem Kind unter dem Herzen gegönnt. „Du bist vor dieser Hölle verschont geblieben.“ Sehnsucht, Verzweiflung, Hoffnung, Trauer. „Jahrhundertfrau“ bewegt mit dem Einblick in Ernas Leben, dass für viel andere steht. Unterbrochen wird Ernas Lebensgeschichte immer wieder von Musik, die die einzelnen Stimmungen perfekt einfängt und dem Zuhörer erlaubt, das Gehörte in Ruhe zu verarbeiten. Die Kompositionen und die Klaviermusik stammen von Maximilian Kock. 

Das Cover ist schlicht gehalten, zieht mit der Hintergrundfarbe, einem hellen Grün, aber die Aufmerksamkeit auf sich. Zu sehen sind die Gesichter zweier Frauen in Schwarz-Weiß. Es ist der Titel, der am besten beschreibt wofür Erna steht. Sie ist eine unter Vielen, aber ihre Geschichte wird noch über Generationen die Menschen bewegen. „Zwischen Trümmern und Tod wartet mein Leben.“ Ein Hörbuch das für Jugendliche ab 14 Jahren gedacht ist, für Gänsehaut sorgt und noch lange nach klingt.

 

Unsere Bewertung:

Sprecher:
Handlung:
Charaktere:
tech. Umsetzung:
Cover: (3,5)
Emotion:
 
28,5 Punkte = Hörmuss

Cover: © uccello

Jetzt bei thalia bestellen

oder