Val McDermid: Abgeblasen
Written by Katharina Pütz |
 
Font size decrease font size increase font size
Rate this item
(0 votes)


Ein Mord in der Musikszene Manchesters – und Privatdetektivin Kate Brannigan mittendrin. Eigentlich ist sie mit einem anderen Fall befasst, als sie von dem Ex-Popstar Jett gebeten wird, seine ehemalige Muse und  Triebfeder Moira zu suchen – und zu finden.

Kate beginnt mit detektivischer Sisyphusarbeit, die aber recht schnell von Erfolg gekrönt ist, sie spürt Moira auf und bringt sie zu Jett zurück. Hier wird die Songwriterin früherer, erfolgreicherer Zeiten wenig erfreut aufgenommen – und liegt kurz darauf, erschlagen mit einem Tenorsaxophon, tot im Haus des um seine Existenz kämpfenden Altstars. Und Kate? Die gibt Jett ein falsches Alibi, um dann selbst die Ermittlungen aufzunehmen.

„Abgeblasen“ von Val McDermid ist der erste Fall für Detektivin Kate Brannigan. Die Ermittlerin ist ein Teil der Detektei Mortesen & Brannigan und bislang eher mit den üblichen Schnüffler-Fällen betraut gewesen. Durch zwei, drei Zufälle wird sie von dem ehemaligen Star Jett Franklin, der daran arbeitet, wieder ein erwähnenswerter Teil des Business zu werden, beauftragt, eine Frau zu suchen. Diese, abgestürzt und wieder aufgestanden, soll ihn, Jett, zurück an die Spitze führen. Umgeben von seinem Gefolge - Manager, Biograf, Geliebte, Sekretärin - wartet der Musiker in seiner Prachtvilla darauf, dass die Spitze von Charts und Finanzrankings wieder erreichbarer für ihn wird.

 

Kate, eine sympathische Frau, die von Zeit zu Zeit mit sicher hadert, auch mal an ihr Privatleben denkt, durchsetzungsfreudig und abenteuerlustig ist, findet Jetts (angebliches) Ticket ins Glück, nur liegt das wenige Wochen später tot in der Villa. Jetzt entwickelt sich eine spannendes Geschichte im Agatha-Christie-Stil, die auf ein logisches, absehbares Ende zustrebt.

Brannigan ermittelt gewissenhaft, der erfahrene Krimifan denkt und kombiniert ein wenig mit, um schließlich (vermutlich) zu dem gleichen Ergebnis zu kommen, wie die Detektivin aus Manchester. Auf ihrem Weg wird sie unter anderem von einem ehemaligen Boxer begleitet – nicht immer auf ganz legale Art und Weise, was die Szenerie dieses Whodunit-Krimis aber umso vergnüglicher macht.

 

Gelesen wird „Abgeblasen“ von Tanja Geke, die es auf wunderbare Weise versteht, Handlung und Intonation zu verknüpfen. Ebenso sympathisch, wie Brannigan ermittelt, liest Geke, und führt den Hörer damit durch viele unterhaltsame Minuten.

Insgesamt ist „Abgeblasen“ ein gut konstruierter, spannender Krimi, jedoch ohne großartige Höhepunkte. Die Protagonistin wird ausführlich in die Handlung eingeführt, Autorin McDermid lässt sich zudem Zeit, die Handlung sukzessive aufzubauen. Das Hörbuch lohnt sich für einen Tag auf der Terrasse, als gemütlicher Krimi für zwischendurch.

 

Unsere Bewertung:

Sprecher:
Handlung:
Charaktere:
tech. Umsetzung:
Cover:
Emotion:
 
21 Punkte = Hörspaß

Cover: © Luebbe Audio

Jetzt bei audible downloaden

oder