Morgenstern: Leben und Sterben (01)
Written by Daniel Fröhlich |
 
Font size decrease font size increase font size
Rate this item
(5 votes)

 Mit „Morgenstern“ schickt „Folgenreich“ eine neue Serie ins Rennen. Dabei stößt man außerdem eine neue Tür auf, denn neben dieser Hörbuch-Version wird die Serie auch als E-Book für das lesende Publikum angeboten. Zudem haben wir es hier nicht mit einer normalen, sondern einer inszenierten Lesung zu tun. Hören wir also mal, ob Folgenreich mit dieser neuen Produktion punkten kann.

Protagonist der Serie ist Chris Morgenstern, Privatdetektiv und ehemaliger Polizist in Potsdam. Gerade arbeitet er noch an einer gewöhnlichen Observation wegen Diebstahls auf einer Baustelle als sich die merkwürdigen Ereignisse zu häufen beginnen. Der Verkauf und Konsum von Crystal Meth scheint langsam außer Kontrolle zu geraten und das bekommt Morgenstern im Laufe der Episode immer deutlicher zu spüren. Natürlich spielt bei der ganzen Geschichte auch eine Frau eine tragende Rolle, denn in solchen Geschichten gibt es IMMER eine Frau. Seine Ermittlungen führen den Privatdetektiv immer tiefer in die Szene hinein und bald bekommt er Dinge zu sehen, auf die er auch gut und gerne hätte verzichten können. Als ob das alles nicht genug wäre, kommt zum Drogen- auch noch illegaler Frauenhandel hinzu und schließlich kommt es auch noch zu einem Mord und man versucht Morgenstern mit hineinzuziehen und zu belasten. Hoffentlich hat der Potsdamer Privatschnüffler eine gute Rückversicherung …

 

Vorbesteller_300x250

 

Mit der neuen Serie präsentiert man den Hörerinnen und Hörern eine klassische Detektiv-Geschichte mit Krimi- und Thrillerelementen. Es ist klar, man will auch die E-Book Leser ansprechen und Krimis mag fast jeder. Dabei besteht natürlich auch eine Gefahr, denn der Krimi-Markt ist hart umkämpft und unzählige Anbieter tummeln sich in diesem Genre. Daher will man mit einer inszenierten Lesung eine Lücke finden und sich vom klassischen Hörbuch positiv abheben. Mit Olaf Reitz hat man auch einen guten Sprecher bei der Hand. Die „Inszenierung“ dieses Hörbuchs ist allerdings nicht dauerhaft präsent, sondern erstreckt sich immer nur über gewisse Passagen, vorallem die actionreicheren. Das was hier an Geräuchen und Effekten geboten wird, hat mir sehr gut gefallen, aber es hätte ruhig ein wenig mehr sein können … etwas unterschwellige musikalische Untermalung hätte vielleicht hier und dort auch nicht geschadet, aber das ist alles eine Frage des Geschmacks und mein persönlicher subjektiver Eindruck. Reitz behält zudem nahezu das gesamte Hörbuch über ein konstantes Erzähltempo bei, ein wenig Variation im Tempo hätte jedoch vielleicht helfen können wichtige Passagen zu unterstreichen und mehr Akzente zu setzen. Auch bringt er, für meinen Geschmack, stellenweise nicht ausreichend Emotion ein, um den Gemütszustand des Charakters, den er schließlich verkörpert, zu unterstreichen. Als das Hörbuch dann zu Ende ist, bleibt ein guter, jedoch kein herausragender Gesamteindruck zurück.

Als Fazit kann ich sagen, dass man mit „Morgenstern“ einen guten Krimi bzw. Thriller produziert hat, der sich allerdings nicht vollständig von der Masse abheben kann. Die Effekte und Geräuche in dieser inszenierten Lesung sind gut, könnten aber ruhig noch ein wenig reichlicher sein. Freunde des Genres können bedenkenlos ein Ohr riskieren, aber dass man das Rad neu erfunden hätte kann ich nicht behaupten.

 

Unsere Bewertung:

Sprecher: (3,5)
Handlung:
Charaktere: (3,5)
tech. Umsetzung:
Cover: 
Emotion:
 
21 Punkte = Hörspaß
Cover: © Folgenreich