Krischan Koch: Rollmopskommando
Written by Martina Ernst |
 
Font size decrease font size increase font size
Rate this item
(0 votes)

 

„Rollmopskommando“ ist Band 3 der Thies Detlefsen-Reihe. Im nordfriesischen Fredenbüll geht es nach einer kriminellen Flaute wieder ordentlich zur Sache.

Im Nachbarort Schlütthorn wird die Raiffeisenbank von zwei Indianern und einem Cowboy überfallen. Bei dem Bankraub gibt es eine Tote. Bei der geklauten Geldsumme tauchen Widersprüche auf. Die Täter sind auf der Flucht, scheinen sich aber noch in der Nähe aufzuhalten. Können Polizeiobermeister Thies Detlefsen und die Kieler Kommissarin Nicole Stappenbek die Bande rechtzeitig aufspüren bevor sie noch mehr Unheil anrichtet?

 

Die Maskierung der Bankräuber als Indianer und Cowboy lässt Humor aufkommen. Auch die besondere Sprache des kleinen Täters und die Dialoge sind sehr unterhaltsam. Bankkundin Oma Ahlbeck geht den Bankräubern mit ihrer resoluten Art und Weise gehörig auf die Nerven. Prompt landet sie zusammen mit der Bankangestellten Wenke eingesperrt im Klo. Überraschend ist die Wende mit dem Mordopfer und dem Verletzten. Was ist in der Bank geschehen als die Täter türmen wollten? Oma Ahlbeck und Wenke können nur wiedergeben, was sie gehört haben. Komischerweise ist Oma Ahlbecks Schwerhörigkeit plötzlich kein Problem mehr. Sie hat ein Auto wegfahren und Schüsse gehört. Oma Ahlbeck ist nicht der einzige urige Charakter in der Geschichte. Alt-Hippie Bounty kommt genauso wieder zum Einsatz wie die Stammgäste der Hiddekist. Die Bewohner von Fredenbüll tragen ihren ganz eigenen Anteil am Unterhaltungswert bei. Auffällig sind die wiederholten Hinweise auf die letzte Mordfälle mit denen Thies Detlefsen und Nicole Stappenbek in Fredenbüll zu tun hatten. Tatsächlich stellt sich bald eine Verbindung heraus. Von Anfang an lässt sich erahnen, dass sich Alt-Hippie Bounty mit einem Fund in Schwierigkeiten bringt. Wo die Zusammenhänge bestehen, wird im Laufe der Geschichte immer deutlicher. Bountys Gegner kenne keine Skrupel und sind leicht aus der Ruhe zu bringen. Werden sie auf seine Spur kommen oder weiterhin die Falschen verdächtigen? Bountys Leidenschaft für einen besonderen Pilz, den spitzkehligen Kahlkopf, ist nur einer der unterhaltsamen Details. In der Hiddekist sind plötzlich Rollmops-Burger der Hit. Die Fernseh-Schickeria entdeckt Fredenbüll als Ausflugsziel und beim Dorffriseur gibt es eine neue Trendfrisur, die Marco Reus-Bürste. Schauspieler Hinnerk Schönemann schlüpft mit viel Spielfreude in die unterschiedlichsten Rollen. Die Besitzerin der Hiddekist Antje mit ihrer tiefen Stimme wird genauso in Szene gesetzt, wie Thies‘ kreischende Ehefrau Heike, die resolute Oma Ahlbeck, schniefende, unter Allergien leidende Nicole, der ins Schlingern geratene Bounty. Die Liste lässt sich noch unendlich fortführen. Im letzten Drittel dreht die Geschichte richtig auf. Es kommt zu skurrilen Kampfszenen und einem Ultimatum, das alle in Atem hält. Der Showdown findet in Wildwestmanier statt. Autor Krischan Koch hat das „Rollmopskommando“ mit einigen Westerneinlagen versehen. „Zwölf Uhr mittags“, „Zwei glorreiche Halunken“, Clint Eastwood-Fan Oma Ahlbeck weiß Action zu schätzen. Am Schluss, als die Bankräuber völlig aus der Kontrolle geraten, wird es ihr dann doch zu viel.         

Ein Koffer mit verdächtigem Inhalt. Polizeiobermeister Thies Detlefsen muss sich mit komplizierten Verwicklungen herumschlagen. Gut, dass ihm Kommissarin Nicole zur Seite steht. Der nordfriesische Charme des Küstenkrimis wird auch auf dem Cover deutlich. „Rollmopskommando“ kann mit den ersten beiden Bänden locker mithalten. Autor Krischan Koch legt sogar noch eine Schippe drauf.

 

Unsere Bewertung:

Sprecher:
Handlung: 
Charaktere: 
tech. Umsetzung: (4,5)
Cover:  (4,5)
Emotion:
 
28 Punkte = Hörmuss

Cover: © DAV