Tod unter Gurken - Ein mörderischer Krimispaß
Written by Martina Ernst |
 
Font size decrease font size increase font size
Rate this item
(0 votes)

„Tod unter Gurken - Ein mörderischer Krimispaß“ ist das neueste Werk von Kabarettist, Schriftsteller, Rundfunkmoderator und Schauspieler Kai Magnus Sting. Hobbydetektiv Alfons Friedrichsberg wird in heikle Fälle verwickelt.

In Folge 1 „Feingemetzeltes“ kommt beim gemeinsamen Kochen mit Freunden ein Kriminalfall auf den Tisch, der die Gemüter erregt. Der seltsame Fund einer Schulklasse, ein aus unterschiedlichen Tieren zusammengebautes Wesen, erinnert stark an einen anderen Fall von Patchwork-Leichen. In Folge 2 „Klinisch tot“ beschäftigen Alfons und Co Vermisstenfälle im Krankenhaus. Wer steckt dahinter?

 

Science fiction 6

 

Durch Musik und gemeinsames Kochen kommt sofort Atmosphäre auf. Es entstehen Bilder im Kopf, wie die Männer Wildschwein-Ragout und Bäckchen zubereiten und den Kochwein probieren. Makaber geht es beim ersten Thema zu. Welche Gemeinsamkeiten hatten die Opfer? Alfons und Co suchen die Verbindung, die eigentlich keine ist. Unterhaltsam wird es mit Alfons Feldstudie vor Ort. Der Amateurkriminologe lässt Chaos zurück. Skurril, überdreht, eine große Portion schwarzer Humor, Autor Kai Magnus Sting konfrontiert seine Hauptfigur mit den unmöglichsten Situationen, die sonderbarerweise sehr real wirken. Alfons lässt sich von nichts aus der Ruhe bringen. Selbst einer akuten Gefahr stellt er sich noch mit stoischer Ruhe und viel Einfallsreichtum. Das Sprechertrio Bastian Pastewka, Jochen Malmsheimer und Annette Frier machen aus den Kriminalgrotesken ein mitreißendes Bühnenstück. Sie unterstreichen den Humor, bringen die Geschichten in Fahrt, sorgen für Effekte und Spannung. Bravourös ist die Inszenierung des Hörspiels mit Musik und Geräuschen gelungen. Jedes Element fügt sich passend ein und verleiht den Szenen noch mehr Ausdruckskraft. „Es gibt mehr seltsame Dinge, die tödlich enden können, als einem lieb sein kann.“ Geschichtensammler Alfons erinnert sich an seine skurrilsten Fälle. Ein Highlight in der Zuggeschichte ist ein Schaffner, den Hiobsbotschaften bezüglich sich auftürmender Zugverspätung völlig überfordern. Unterhaltsam ist auch sein desolates Englisch. Die Frauenrollen, die Annette Frier übernimmt, haben es sich in sich. Alfons unterschätzt die eine oder andere Begegnung. Es gibt gleich zwei Titelgeschichten, die „Tod unter Gurken“ auf unterschiedliche Weise interpretieren. Originell ist jede einzelne Alfons-Story. „Die Hölle ist auch nur ein sehr warmer Ort mit interessanten Leuten.“ Geständnisse spielen eine große Rolle. Zum Schluss geht es gewohnt makaber zu. Kein Hörbuch, das beim Kochen laufen sollte. Es sei denn man ist so abgehärtet wie Alfons und seine Freunde.

Das Cover verströmt den Humor des Hörbuchs. Der Titel klingt herrlich skurril und hat Anziehungskraft. „Tod unter Gurken“ hat einen hohen Unterhaltungswert. Gerne hätte das Hörbuch noch mehr CDs mit Kriminalgeschichten umfassen können. Die Spielzeit geht viel zu schnell rum. Sehr empfehlenswert für alle, die abgedrehte Kriminalgeschichten lieben.

 

Unsere Bewertung:

Sprecher:
Handlung:  
Charaktere:
tech. Umsetzung: 
Cover: 
Emotion: 

28 Punkte = Hörmuss

Cover: © Hörverlag

 

back to top