Mark Billingham: Die Schande der Lebenden
Written by Martina Ernst |
 
Font size decrease font size increase font size
Rate this item
(0 votes)

Autor Mark Billingham hat sich auf Krimis spezialisiert. Von ihm stammt die Detective Inspector Tom Thorne-Reihe, die von BBC verfilmt wurde.  In „Die Schande der Lebenden“ bringt eine Gruppentherapie Geheimnisse ans Tageslicht.

Jeden Montagabend treffen sich Robin, Heather, Diana und Chris zur Suchttherapie bei Tony de Silva. An erster Stelle steht die Rückfallprävention. Es wird nach den Auslösern für die Abwärtsspirale gesucht. Tony bringt das Thema „Scham“ als Grund für die Entwicklung des Suchtverhaltens auf den Tisch. Dunkle Abgründe offenbaren sich.

 

Bücher und eBooks bei eBook.de

Die Musik am Anfang und Ende des Hörbuchs passt nicht zum Krimi. Der musikalische Einstieg ist zu lang geraten. Gewollt verworren wirkt der Beginn der Geschichte. Wer ist der Häftling und wer die Besucherin? „Offensichtlich sind sie irgendwie irre!“ Handlungswechsel, eine neue Klientin wird in die Suchttherapiegruppe aufgenommen. Caroline verändert die Gruppendynamik. Wird die Streitlust eskalieren? Die Geschichte wechselt zwischen Damals und Jetzt. Kommissarin Nicola Tanner und ihre Kollege haben einen Mordfall aufzuklären. Eine kurze Zeit wird das Opfer nicht beim Namen genannt. Das Rätselhafte und Undurchsichtige hält die Spannung auf mittlerem Niveau. Das Puzzle setzt sich nur langsam zusammen. Die Spur führt zur Therapiegruppe. Wer hat etwas zu verheimlichen? Der auffälligste Charakter ist Chris mit seinen schlechten Witzen und gemeinen Kommentaren. Soll die Mir-Ist-alles-egal-Masche etwas verbergen? Auch Arzt Robin ist zu Ausrastern fähig. Der Fährten sind gut gelegt. Jemand überschreitet Grenzen. Spekulationen und Verdächtigungen nehmen zu.

Sprecher Uve Teschner schafft es, die Abgründe emotionsgeladen in Szene zu setzen. Auch als der Name des Opfers genannt wird, geht das Rätselraten weiter. Wer hat ein Mordmotiv? Oder war der Täter doch ein Fremder? Der ein oder andere fühlt sich in die Enge getrieben. Hass und Wut werden geschürt. Jeder hat etwas zu verlieren. Wer lügt, und wer sagt die Wahrheit? Längst spielt der Ehrenkodex keine Rolle mehr. Mit der Auflösung zum Schluss hat kaum einer gerechnet. Der Plot zeigt Raffinesse. Die Puzzleteile fügen sich zusammen. Nicht nur eine Überraschung folgt. CD 4 hat Verstörendes parat. Alles wirkt schlüssig.

Der Titel klingt kitschig, passt aber gut zum Inhalt. Schwer, ihn mit Details effektvoll zu untermalen. Auffällig ist die gelbe Schrift auf schwarzem Grund. Das Tier entpuppt sich eher als Hinweis im übertragenen Sinne. „Die Schande der Lebenden“ ist ein unterhaltsamer und fesselnder Krimi, weil nicht nur die Frage nach dem Mörder beschäftigt. Wenig Abwechslung gibt es bei den Handlungsorten. Manchmal denen sich die Therapiesitzungen etwas zu sehr aus.

 

Unsere Bewertung:

Sprecher:  (4,5)
Handlung:
Charaktere: (3,5)
tech. Umsetzung:
Cover:  (3,5)
Emotion: (3,5)
 
23 Punkte = Hörspaß

Cover: © goya lit