Jan Seghers: Menschenfischer
Written by Martina Ernst |
 
Font size decrease font size increase font size
Rate this item
(0 votes)

In Band 6 der Kommissar Marthaler-Reihe „Menschenfischer“ gibt es eine neue Spur in einem alten Fall. Kann der Mörder doch noch gefasst werden?

Ein Anschlag wenige Tage vor dem Besuch des amerikanischen Präsidenten Barack Obama hält die Polizei in Atem. Ausgerechnet jetzt erhält Hauptkommissar Robert Marthaler den Anruf eines alten Kollegen. Rudi Ferres hat eine neue Spur im Mordfall Tobias Brüning. Marthaler unterbricht seinen Urlaub und fährt nach Marseillan.

 

 

Momox.de - Einfach verkaufen.

 

 

Die Geschichte beginnt mit einem Zeitungsartikel über den Anschlag. Waren der Einsatzleiter des Secret Service und sein Kollege die Zielpersonen? „Du muss den Fall übernehmen!“  Was hat Rudi Ferres über den Mord an Tobias herausgefunden? „Lass niemals einen Fall zu nah an dich herankommen!“ Sowohl Robert als auch Rudi halten sich nicht an die Regel. 15 Jahre nach dem Mord an dem Jungen wollen sie den Fall unbedingt aufklären. Für Spannung sorgen mysteriöse Vorkommnisse. Schauspieler Matthias Koeberlin spielt Kommissar Marthaler in den ZDF-Verfilmungen. Er ist die perfekte Besetzung für die Hörbuch-Reihe. Seine raue und warme Stimme passt gut zu Robert Marthaler. Von Anfang an entwickelt sich eine fesselnde Atmosphäre. Seine Wandelbarkeit beweist Matthias Koeberlin besonders bei Kommissarin Kizzy Winterstein mit ihrer direkten Art. Robert und Kizzy treffen erst später in der Geschichte aufeinander. Die beiden sind ein mitreißendes Ermittlerteam. Neue Ereignisse lassen alles in einem anderen Licht erscheinen. Handelt es sich um einen oder zwei Täter? Spekulationen werden in Gang gesetzt.

 

Der Krimi befasst sich mit einem aktuellen Thema. Skrupellos und kaltblütig werden Hoffnungen auf ein neues Leben ausgenutzt. Der Mensch als Ware. Verstörend und düster, leider hapert es am Tempo. Bedrohungen und packende Szenen hätten für mehr Intensität sorgen können. So ist der Erzählstil eher gemächlich. Der Plot zeigt Raffinesse. Erst nach und nach lassen sich Verbindungen durchschauen. Erst Robert und Rudi und dann Robert und Kizzy tragen die Geschichte. Alles steuert auf einen Showdown zu. Der ist nicht so rasant wie erwartet. Am Ende gibt es mehr Erzählung als Action. Trotzdem ein unterhaltsamer Krimi, der auch wegen des Sprechers im Gedächtnis bleibt.

 

Die Szene passt, die Gestaltung hat etwas Ungewöhnliches. Mehr ins Auge hätte der Titel fallen können. Die Farben sind zu blass. „Menschenfischer“ weckt die Neugierde auf weitere Fälle des Ermittler-Duos. Wäre schade, wenn Kizzy nicht mehr auftauchen würde.

 

 

Unsere Bewertung:

Sprecher: 
Handlung:
Charaktere: (4,5)
tech. Umsetzung: (4,5)
Cover:  
Emotion:
 
24 Punkte = Hörspaß

Cover: © Argon

 

back to top