Klaus-Peter Wolf: Ostfriesenmoor
Written by Katharina Pütz |
 
Font size decrease font size increase font size
Rate this item
(0 votes)

Ein Baby wird aus einem Kinderwagen entführt. Und zwischen steifer Brise, vielen Tassen Tee, ostfriesischen Beziehungskisten und einem Verein, der sich für benachteiligte Kinder einsetzt, entspinnt sich plötzlich ein Muster, das nichts Gutes verheißt und nach und nach Grausames offenbart …

 

 

„Ostfriesenmoor“ ist der siebte Fall der Ann Kathrin Klaasen-Reihe von Autor Klaus-Peter Wolf und ein unterhaltsam-spannender Krimi mit viel Lokalkolorit. Wolf nimmt seine Hörer mit in die manchmal etwas schrullige, zuweilen raue Welt im Nordwesten Deutschlands und spinnt um einen abstoßend kreativen Mord eine Geschichte, die sich an zwei Erzählsträngen entlang hangelt. Zum einen dem der Ermittlungen rund um das getötete Kind und zum anderen der Entführung eines Zwillings, um die herum ein tief greifendes Familiendrama gedeiht. Wolf versteht es hier nicht nur, die zwei Enden sinnvoll zu verknoten, sondern ein gerüttelt Maß Psychologie mit einer Portion Wahnsinn, einer Nuance Aberwitz und der Faszination des Unbegreiflichen zu verbinden.

 

Hier und da blitzt zudem der trockene ostfriesische Humor des Autors auf, wenn etwa die Kommissare Weller und Ruprecht in der Pathologie den unschönen Tatsachen ihres Berufslebens ausgesetzt sind. Während Weller angeekelt der dozierenden Rechtsmedizinerin lauscht und überlegt, wo er hinschauen soll, hat Kollege Ruprecht seinen Fokus längst gefunden: den propperen Hintern der Putzfrau. Eine skurrile Szene mit Nachhaltigkeit, wie sich im Laufe der Handlung noch herausstellen wird.

 

 

Klaus-Peter Wolf hat diesen Krimi nicht nur geschrieben, er liest ihn auch. Und das angenehm schnörkellos. Wolfs Interpretation ist ein bisschen, wie Ostfriesland selbst: trocken, herzlich (trotz der Thematik!), geradeheraus. Mindestens einmal pro CD – es gibt derer vier – bekommt man Lust auf eine starke Tasse Tee und während die Handlung bedrohlich voranschreitet, meint man fast, Ostfriesland – mit all seinen Schönheiten und (in diesem Fall) Schrecklichkeiten - liegt direkt vor der Tür, man muss sie nur öffnen.

 

„Ostfriesenmoor“ ist ein gelungener Krimi, beruhend auf einer durchaus abstoßenden Mordidee, die in menschliche Abgründe blickt. Eine Geschichte, die zeigt, was im Leben alles falsch laufen kann, wenn menschliche Beziehungen in fatale Geflechte münden und wenn wahr wird, was eigentlich Unmöglich erscheint. Hörenswert!

 

Unsere Bewertung:

Sprecher : 

Story: 

Aufbau:

Atmosphäre: 

18 Sterne = hervorragend

Cover: © Jumbo
oder
[amazonadd=3833730919]