Kannst du dir vorstellen, dass eine Freundschaft, die von Kindesbeinen an bestand und sogar die schwierigsten Zeiten im Krieg überstand, plötzlich zerbricht? Dass sie einfach kaputt geht und zwar nicht, weil man sich etwas angetan hat, sondern weil man nichts getan hat?

Prinzessinnen sind grazile und oft hochmütige Persönchen. In edelster Spitze gekleidet, mit Krönchen und Juwelen geschmückt und von Bediensteten umgarnt, wandeln sie durch ihren Alltag. Die meisten Kinder stellen sie sich in langen Kleidern vor und mit langen blonden Haaren und wie viele Mädchen träumen nicht davon an Fasching in solch einem Kostüm zu stecken? Matthias wollte lieber ein Cowboy sein, doch er trug an Fasching solch ein Kleid.

Manchmal scheint die Lösung so nahe, doch man kann sie nicht glauben. Manchmal ist alles so offensichtlich, doch man sieht es einfach nicht. Und manchmal scheint der Täter schon gefasst und man sucht aus irgendeinem Grund trotzdem weiter und plötzlich findet man einen ganz anderen Täter…

„Pavor“ ist das lateinische Wort für Angst. In der Psychiatrie beschreibt jener Begriff die Art kindlicher Albträume, aus denen man angsterfüllt, schreiend und schweißgebadet aufwacht. Im gleichnamigen Hörspiel der Lauscherlounge bezeichnet „Pavor“ zudem jenen Ort, an dem sich die Haupthandlung abspielt: ein kleines Dorf in der Ukraine.

Denken sie, dass sie ein gerechter oder guter Mensch sind­? Obwohl diese Frage einfach erscheint, verbirgt sich dahinter ein großes Maß an Tiefsinn, oder ist das Ganze nur dummes Geschwätz? Die eigene Vorstellungskraft wird trotz allem hart auf die Probe gestellt werden. Lassen sie sich von der Überlieferung der 36 Auserwählten mitreisen und entscheiden selbst, inwieweit ihre eigene Vorstellung reicht.

Alles beginnt eigentlich ganz harmlos, doch dann ist da diese eine Nacht, die alles verändert. Und dabei wollte Jamie das doch gar nicht. Es war doch alles gar keine Absicht, der Clown war plötzlich einfach da und wenig später auch schon wieder weg – überrollt.

Die Arktis stellt ein fast völlig unbewohnbares Terrain dar und doch wird womöglich eines Tages dieses Gebiet zum Kriegsschauplatz einiger Nationen. Die Natürlichen Ressourcen gehen immer weiter zu neige, jedoch verbergen die Eismassen ein unbekannte Fülle an solchen. Hinzu kommt die Tatsache, dass dieses Gebiet als entmilitarisierte Zone gilt, also beste Vorrausetzungen für eine Organisation versteckte Experimente durchzuführen. Genau genommen handelt es sich hierbei um Tests mit Wasserstoffbomben, deren Auswirkungen auf die Umwelt oder andere fatalen Folgen völlig nebensächlich erscheinen. Das Resultat ist, dass eine unvorhersehbare Katastrophe bevorsteht, welche Millionen von Menschen das Leben kosten kann.

Schwache Nerven beziehungsweise einen schwachen Magen darf man bei „Blutiges Erwachen“ mit Sicherheit nicht haben, denn das Hörbuch nach dem gleichnamigen Roman von Roger Smith hat es in sich. In knapp 470 Minuten schildert der Südafrikaner das Leben und die Zustände in seinem Heimatland und verschönt dabei kein Detail.

Es ist der neuste Thriller aus der Feder von Mo Hayder. „Verderbnis“ heißt das gute Stück und ist der fünfte Fall für Jack Caffery und Polizeitaucherin Flea Marley. Nachdem die Autorin in ihren vergangenen Fällen nach ihrem starken Debüt etwas nachgelassen hat, lag meine Hoffnung auf dem neuen Werk.