Krimis und Thriller gibt es wie Sand am Meer und es gibt etliche Figuren von Cops und Ermittlern. Den coolen, den ruhigen, den smarten, den abhängigen etc., denen sich die Autoren darin bedienen können. Jack Reacher ist ehemaliger Militärpolizist und die Erfindung von Lee Child. Und aktuell befindet sich der Hüne in einem neuen Fall.

Heute ist deine Welt noch in Ordnung. Du hast deine beste Freundin, der du blind vertrauen kannst. Du verstehst dich mit deiner Schwester bestens und bald ist das Abi geschafft und die Freiheit klopft an deine Tür. Doch dann wird ein wichtiges Element aus deiner Welt herausgerissen und niemand glaubt dir, dass es nicht freiwillig geschah!

„Derer sind wenige, die Verstand haben.“ (Dante Alighieri) Immer weitere Grenzen werden von Wissenschaftler überschritten, welche besser nicht überschritten werden sollten. Die gewünschten bzw. erhofften Ergebnisse sind meistens jedoch nicht kongruent zu den Resultaten. Somit kommt es dann doch mal vor, dass anstatt eines Impfstoffes oder ähnlichem eine Biologische Waffe erschaffen wird. Folglich auch Heilmittel für schwere Krankheiten plötzlich eine vernichtende Wirkung erzielen und in die völlig andere Richtung abdriften.

Olli ist elf Jahre alt und lebt in einem Kinderheim. Er ist schon einige Male abgehauen und so ist es eigentlich nichts Besonderes, als die Polizei den Jungen eines Tages wieder einmal im Büro des Heimleiters abliefert. Doch diesmal ist alles anders. Denn während seines verbotenen Ausflugs hat der Elfjährige gestohlen – etwas von brisantem Wert. Während Olli im Heim – dem Diktat eingefangener Ausreißer folgend - ein Gespräch mit einer Psychologin über sich ergehen lassen muss, zieht ein kleiner, sechsjähriger Junge bei ihm im Zimmer ein – und mit ihm ein paar Türen weiter dessen Schwester. Aus anfänglicher Feindseligkeit von Seiten Olivers entwickelt sich nach und nach eine Freundschaft, doch dann wird der kleine Junge, Elias, entführt. Und Olli erkennt, dass die Entführung mit seinem Diebstahl in Zusammenhang steht.

Welcome To The United States of America! Ein hoch auf den amerikanischen Traum und vor allem aber ein Rechtssystem, welches mehr als nur spektakulär ist. Man nehme ein Indiz oder Gerücht, schaut wer das Opfer sein kann und wenn ein großes Unternehmen mit einem riesen Geldbeutel dahinter steckt, wird munter Klage eingereicht.

Emanzipation war gestern, heute heißt es Munroe. Dieser Frau gräbt keiner so schnell den Schneid ab. Sie hat viele Namen und Gesichter und beschafft jegliche Informationen und gemeint sind wirklich alle Informationen, welche für ihre Auftraggeber von Interesse sind. Es ist nur eine Frage des Geldes, doch genau dies könnte ihr nun zum Verhängnis werden.

Einen bestimmten Lehrer gibt es in jeder Schule, der von den meisten Schülern gehasst wird. Der ein oder andere Gedanke geht womöglich soweit, dass man sich wünscht die Person würde endlich verschwinden. Dahingehend wäre es sehr auffällig, wenn plötzlich Schüler alleine von einer Wattwanderung, völlig verstört und entkräftet zurückkehren, aber vom Lehrer jede Spur fehlt. Haben sie ihn gemeinschaftlich umgebracht?

45 Stunden Zeit gab „Der Augensammler“ den Vätern, um ihr Kind, nach dem Mord an der Mutter, wiederzufinden. Doch die Zeit verstrich und alles, was jeweils gefunden wurde, war die Kinderleiche, der ein Auge fehlte. Doch der Täter kann gefasst werden, aber das Grauen hat kein Ende.

Der Buchklappentext verrät schon vieles und lässt auf einen spannenden Thrillerschließen. Jedoch ist dies die wahre Untertreibung. Die klare Kampfansage an Dan Brown ist somit erfolgt und wurde von uns unter die Lupe genommen.