Marie Lu: Legend - Fallender Himmel
Written by Martina Ernst |
 
Font size decrease font size increase font size
Rate this item
(0 votes)

Im Jahr 2130 gibt es das Vereinigte Amerika nicht mehr. Die Republik führt Krieg gegen die Kolonien. Jedes Kind muss sich mit zehn Jahren einem großen Test stellen. Besteht es mit einer hohen Punktzahl, gehört es zu den Privilegierten und erhält nach Highschool und Studium eine Stelle bei der Regierung. Kinder, die den Test nicht bestehen, werden aussortiert und landen, laut Aussage der Regierung, in Arbeitslagern. June hat als Einzige die maximale Punktzahl von 1500 erreicht, ist intelligent, mutig und schön. Sie ist im letzten Ausbildungsjahr. Ihr steht eine Laufbahn beim Militär bevor. Dann wird ihr Bruder Metias ermordet. Schnell steht der Täter fest. Der Staatsfeind Nummer 1, ein fünfzehnjähriger Junge mit Straßennamen „Day“ soll die Tat begangen haben. June schwört Rache und macht sich auf die Suche nach dem Mörder.

 

Mal wird die Geschichte aus der Sicht von Day erzählt, mal von June. Der ständige Wechsel ist ein besonders interessantes und effektives Stilmittel. Überflüssig ist, dass die beiden jeweils mit Namen angekündigt werden. Die unterschiedlichen Sprecherstimmen, eine männlich, eine weiblich, machen die Unterscheidung leicht und brauchen keine extra Einführung. Schnell wendet sich das Blatt und nichts ist wie es scheint. Die Autorin Marie Lu verknüpft das Schicksal der beiden Hauptfiguren auf spannende, fesselnde Art und Weise. Bald empfinden Day und June Zuneigung füreinander. Schreckliche Ereignisse sorgen für ein nicht vorhersehbares Chaos im Leben der beiden. Herzergreifendes, das auch den Zuhörer nicht unberührt lässt. Eine Achterbahn der Emotionen gerät langsam in Gang und hört bis zum Schluss nicht wieder auf. Freunde werden zu Feinden und Feinde zu Freunden. „Legend - Fallender Himmel“ ist Marie Lus Debütroman. Das Hörbuch dazu lässt den CD-Player glühen. Die Zeit vergeht trotz sechs CDs wie im Flug. Bewegend, dramatisch, aufwühlend und spannend. Schniefen, Weinen und Schluchzen erlaubt.

Day ist der meistgesuchte Verbrecher der Republik, aber eigentlich charmant, intelligent und gutaussehend. Der Sprecher Julian Greis bringt die Hauptfigur Day sympathisch rüber. Days Emotionen gehen dem Zuhörer nahe. Man fiebert mit ihm, kann Verzweiflung und Hoffnung nachempfinden und schließt ihn vom ersten Moment an ins Herz. Day ist so ungestüm und mutig, wie man selbst sein möchte. Ein moderner Robin Hood mit großem Gerechtigkeits- und Familiensinn. Julian Greis bringt Schwung in die Geschichte, macht sie flüssig und greifbar. Day und June haben viele Gemeinsamkeiten. Patrycia Ziolkowskas Stimme klingt für die fünfzehnjährige June etwas zu erwachsen und abgeklärt. Auch wenn June oft kontrolliert handelt und sich im Griff hat, sie ist ein junges, kämpferisches Mädchen und das würde man gerne auch hören. Im Laufe des Hörbuchs gewöhnt man sich an die Kombination der Sprecherstimmen. Patrycia Ziolkowska fühlt sich besser in die Geschichte ein und kann mehr überzeugen.

 

Die außergewöhnlichen Namen wie Metias, Eden, Day und June passen prima zur Geschichte. Die Autorin hat sich sehr viele Gedanken über ihre Figuren gemacht und viel Leidenschaft in ihren Debütroman gesteckt. Wunderbare Sätze wie „Worte, die sich wie Eis in mein Herz legen“ überzeugen. Ein paar Lösungen des Rätsels sind vorhersehbar, das stört aber nicht weiter. Überraschende Wendungen reißen das Ruder herum. Der Spannungsbogen ist bis zum Schluss gelungen. Enthüllungen schockieren, Erinnerungen von June und Day helfen der Wahrheit auf die Spur zu kommen. Wie ein wertvolles Schmuckkästchen kommt das Hörbuch daher. Ein aufklappbarer, weißer Karton mit goldener und lilafarbener Schrift. Die Beilage gibt Auskunft über die Figuren und Sektoren und keine wichtigen Informationen preis. Geheimnisvoll, edel und cool. Genau wie die beiden Hauptfiguren. Die CDs sind im dunklen Lila gehalten mit leuchtend gelber Schrift. Durch ihre Farbkombination heben sie sich ab von anderen Hörbuch-CDs. Die Gestaltung macht das Hörbuch auch zu einem Augenschmaus. Für Jugendliche ab 14 Jahren und für Erwachsene ist „Legend – Fallender Himmel“ fesselnde, mitreißende Unterhaltung.

 

„Man versucht immer auf die Sonnenseite zu gelangen.“ Das offene Ende bündelt Verzweiflung, Mut und Hoffnung. Es ist noch nicht vorüber. Die Gefahr lauert an jeder Straßenecke. Jäger und Gejagte. Das Katz- und Mausspiel geht weiter. Die Chancen sind klein, aber sie sind da. Der zweite Teil wird mit Spannung erwartet. „Logik ist die Rettung, wenn alles andere aussichtslos erscheint.“

 

Unsere Bewertung:

Sprecher :

Story: 

Aufbau:

Atmosphäre:

15 Sterne = gut gelungen

Cover: © Hörcompany

Jetzt bei thalia bestellen

oder

[amazonadd=3942587378]