Der Gewitter-Ritter und weitere Geschichten
Written by Martina Ernst |
 
Font size decrease font size increase font size
Rate this item
(0 votes)

         Von Kinder- und Jugendbuchautor, Hörbuchregisseur, Musiker und Komponist Kai Lüftner stammen unter anderem das Kinderbuch „Die weltbeste Lilly“ und die Kinderbuchserie „Achtung, Milchpiraten!“. In „Der Gewitter-Ritter und weitere Geschichten“ geht auf es eine Reise zum Mond in die Wolken und in das Schloss eines Zauberers. 

 

             „Der Zauberer Barbeutzebutz“

Zauberer Barbeutzebutz möchte mit einem Zauber sein Schloss sauber machen. Ein Fehlversuch jagt den nächsten. Woran liegt es? An den Zutaten oder der Zusammenstellung? Als sein Zauberstab anfängt zu rauchen und das Gramgefühl unerträglich wird, kommt Barbeutzebutz eine Idee.

 

2)      „Der Manni im Mond“

Gibt es den Mann im Mond wirklich? Manni will dem Geheimnis auf den Grund gehen. Er baut sich eine Rakete und fliegt zum Mond. Goldfisch Klaus muss Zuhause bleiben. Manni ahnt nicht, wie sehr die Reise sein Leben verändern wird.

 

3)      "Der Gewitter-Ritter"

Wie braut sich ein Gewitter zusammen? Wer ist dafür verantwortlich? In Wahrheit tobt der Gewitter-Ritter seine Wut am Himmel aus. Im schlimmsten Fall bleibt ein Schlachtfeld zurück.

 

Am Anfang von „Der Zauberer Barbeutzebutz“ lassen Musik und Geräusche die Geschichte fast untergehen. Konzentration ist gefordert, um herauszufinden worum es überhaupt geht. Der überfrachtete Eindruck lässt schnell nach. Barbeutzebutz mischt die unmöglichsten Zutaten zusammen. Der Ekelfaktor steigt gleichzeitig mit dem Unbehagen des Katers, der bei den Zauber-Fehlversuchen zusieht. Barbeutzebutzs Noteinfall zum Schluss regt zum Schmunzeln an. Am Ende wird es noch unheimlich. Sprecher Simon Jäger betont den ungebremsten Enthusiasmus des Zauberers und seine zunehmende Verzweiflung. Ist Barbeutzebutz nur vergesslich oder gänzlich untalentiert? Das bleibt offen.

 

 

Mit einem Pfeifenlied beginnt „Der Manni im Mond“. Witzig, aus welchen alltäglichen Bauteilen Manni seine Rakete zusammenbaut. Er verwirklicht seinen Traum, die Reise zum Mond. Spannend wird es, als Manni das Rätsel um den Mann im Mond löst. Eine Überraschung hat auch hier einen hohen Schmunzelfaktor. Schauspielerin Anna Thalbach untermalt den besonderen Zauber der Geschichte.

Melancholische Musik leitet die Geschichte „Der Gewitter-Ritter“ ein. Wind und Wolken, was braut sich da am Himmel zusammen? Ein Gewitter-Ritter, der die tosenden Gewalten und den Donner auslöst, ist eine originelle Idee. Sprecher Martin Kautz lässt den tobenden Gewitter-Ritter mit seiner ansteigenden Wut immer unheimlicher erscheinen bis ein gruseliges Gefühl aufkommt. Wir Menschen sind den Naturgewalten fast schutzlos ausgeliefert, das wird deutlich.

Alle drei Geschichten teilen den Vers-Stil, der eine besondere Atmosphäre erzeugt. Die Zusammenstellung ist etwas gewagt. „Der Manni im Mond“ regt zum Träumen an. „Der Zauberer Barbeutzebutz“ ist unterhaltsam und zeigt, dass es für jedes Problem eine Lösung gibt. Aus der Rolle fällt „Der Gewitter-Ritter“. Die Geschichte könnte Kindern Angst machen und die Furcht vorm Gewitter, trotz phantasievoller Erklärung, eher noch verstärken.

Auf dem Cover tritt der Gewitter-Ritter in Aktion. Der Hinweis auf die neue Musik von Kai Lüftners Band „Rotz ‚N‘ Roll“ Radio macht neugierig. Die ungekürzte Lesung ist für Kinder ab 4 Jahren gedacht. Für Mädchen und Jungen nur zu empfehlen, wenn sie ein Gewitter nicht in Angst und Schrecken versetzt.

 

Unsere Bewertung:

Sprecher:
Handlung: (3,5)
Charaktere: (3,5)
tech. Umsetzung: 
Cover:  
Emotion:
 
21 Punkte = Hörspaß

Cover: © DAV