Die Elfen – Elfenlicht (11)
Written by Daniel Fröhlich |
 
Font size decrease font size increase font size
Rate this item
(0 votes)

 

Das letzte Kapitel der Elfensaga steht an, es gibt viel zu erklären und einiges an Handlungssträngen abzuschließen. Ich bin etwas skeptisch, ob dies auf einer einzigen CD Platz finden kann, lasse mich aber gerne eines Besseren belehren und hoffe auf ein fulminantes Finale!

Die Trollarmee rückt weiter vor und Emerelle und ihre Elfen stehen im wahrsten Sinne des Wortes mit dem Rücken zur Wand. Sie schlägt der Gegenpartei vor, den Kampf um den Thron in einem Zweikampf zu entscheiden. Die Trolle rund um Orgrim und Skanga sind unter der Bedingung einverstanden, dass Emerelle ihren Albenstein nicht in diesem Kampf verwendet. Die Überraschung ist groß, als ihr der seines Gedächtnisses beraubte Ollowain als Gegner entgegen tritt. Sie gibt sich kampflos geschlagen, kurz darauf erhält ihr Gegenüber seine Seele Dank des Albensteines zurück. Die Trolle triumphieren, aber die Euphorie hält nur kurz an. Ein Shi-Handan hat den Yingiz das Tor in die Albenmark geöffnet. Nun müssen alle Differenzen zurückstehen, um das Land durch ein aufwendiges Ritual, an dem sich Emerelle, Skanga, Kadlin und Alathaia, beteiligen zu retten.

 

Audible.de

Auch wenn das Hörspiel wieder auf höchstem Niveau produziert wurde, muss ich sagen, dass mich die letzte Folge storytechnisch ein wenig enttäuscht hat. Zwar ist der Hauptplot an sich gut gelungen, aber es bleibt einfach zu viel auf der Strecke oder wird nebenbei abgetan. Beispielsweise wurde in der letzten Folge so viel Zeit darauf verwendet, die Kriegsverbrechen Elodrins zu schildern und hier heißt es dann einfach in einem Nebensatz, dass Orgrim die Nachtzinne zurückerobert hat. Oder es heißt mal, ach ja die Trollflotte wurde übrigens von Riesenkraken zerstört … prima. Auch der Devanthar, der in Folge 9 und auch davor eine entscheidende Rolle inne hatte, tritt überhaupt nicht mehr im Handlungsgefüge zu Tage, lediglich einen Schlussmonolog gesteht man ihm zu. Dafür verwendet man dann wertvolle Spielzeit auf nebensächliche Episoden wie die rund um den Kobolduntergrund, die nicht im Geringsten etwas zur Haupthandlung beiträgt. Das sind Punkte, die mir ziemlich sauer aufstoßen und mich alles andere als befriedigen.

Fazit: Auch die letzte Folge ist ein gutes Hörspiel, es wäre, was die Story angeht meines Erachtens aber weitaus mehr drin gewesen und es bleiben so viele Fragen, die nicht beantwortet werden. Alles in allem ein Finale von dem ich mir deutlich mehr versprochen hatte.

 

Unsere Bewertung:

Sprecher: (4,5)
Handlung: (2,5)
Charaktere:
tech. Umsetzung:
Cover:
Emotion: (3,5)
 
23,5 Punkte = Hörspaß

Cover: © Folgenreich

Jetzt bei thalia bestellen

oder