Faith van Helsing: Gefangen in der Psychoklinik (34)
Written by Super User |
 
Font size decrease font size increase font size
Rate this item
(0 votes)

Faiths Vater kommt zu Besuch in die Anstalt. Doch beim gemeinsamen Mittagessen mit ihren Tischnachbarn erschießt Faiths Dad einen Griechen – eine Art böser Alptraum? Kurz darauf klopft auch noch ein Unbekannter an Faiths Zimmertür – verschwindet aber wieder als Faith ihn nicht zu kennen scheint. Am darauffolgenden Tag, nach dem Besuch bei Faith, überreicht der behandelnde Arzt Doktor Eclipso die „van Helsing Chroniken“ an Faiths Vater – welcher sie entsetzt liest.

Delia ist scheinbar auch in der Klinik zur Behandlung. Auch Daniel Drake kommt in der Anstalt vor – er ist Masseur und natürlich Faiths Freund. Beim Liebesspiel mit Daniel denkt Faith mit Raven zu schlafen. Dieser verwandelt sich plötzlich in den Schlächter Ravinowsky. Anschließend tut sich eine weitere Ebene auf – Faith ist eine Schriftstellerin, welche die Faith Geschichte schreibt und mit Raven verheiratet ist.

 

Und noch eine Ebene: Faith wird von Win, Christopher und Shania aus einer Art Labor befreit. Sie sagen ab dem Zeitpunkt des Sieges über die Blutengel und Lutherus Einhorn sei alles Fiction. Erzeugt wurde dies von einer kleinen Octopusartigen lila-weiß-farbigen Kreatur und initiiert von Kommissar Gräfe, dem letzten Propheten der Bestie 666. Der Kampf gegen ihn beginnt und die Ebene springt in die Psychoklinik zurück, wo Faiths (beste) Freundin Lisa nun zu Besuch ist.

Wieder ein Sprung und Doktor Eclipso und die Blutgräfin Elisabeth Bathory beobachten und sprechen über Faith – deren Geist von Dr. Eclipsos Methoden zermürbt wird. Bevor die beiden an Faith eine Lobotomie durchführen können kommt Melissa Shadow zu Hilfe. Auch Kommissar Gräfe taucht auf und es kommt zum Kampf. Die Blutgräfin und Dr. Eclipso können jedoch flüchten.

Anschließend wird erklärt wie es zu den ganzen Ereignissen kam. Von Kommissar Gräfes Krankenhausaufenthalt, seinem Verdacht der dortigen Machenschaften Elisabeth Bathory’sund Faiths Entdeckung.

 

Eine neue Faith Folge, nur diesmal ganz anders – kaum Horror, Fantasy oder Mystery, sondern eher eine klassische Psycho-Thriller-Folge. Doch damit wurde die nahezu komplette Verwirrung und Abstrusistät geschaffen. Vier unterschiedlich zu beurteilende Handlungsebenen: Die Psychoklinik welche sich als am abstrusesten darstellt und stellenweise in sinnlose, reißerische und einfach nur idiotische Fanfiction abgleitet; Die Schriftsteller-Ebene welche wohl ein wenig das Leben und die Ideen des Autors wiederspiegeln soll, in der gleichzeitig aber weitere Andeutungen zur Weiterführung der Geschichte gemacht werden; die „wirkliche“ Realität mit der Blutgräfin und Dr. Eclipso, die alles initiiert und geschaffen haben – diese Ebene kann mit ihrer Story überhaupt nicht überzeugen; und die „Pseudo“-Realität in der Shania noch lebt und Win weiterhin dem Team angehört – die insgesamt storytechnisch (auch gesamthandlungsübergreifend gesehen) noch mit plausibelste und wenig abgedrehteste Ebene.

Der Hörer wird mit dieser Folge auf eine harte Probe gestellt. Wer Psycho-Thriller mag, wird diesem Hörspiel zwar recht gewogen sein, aber alle anderen Fans und Hörer der Faith Geschichten werden arg strapaziert. Gerade weil bis zum Schluss dieses Hörspiels nicht eindeutig klar wird, welche der Handlungsebenen nun die wirkliche ist – Faith als Opfer von Dr. Eclipso und der Blutgräfin oder Faith als Opfer von Kommissar Gräfe, dem letzten Propheten der Bestie 666. Es ist ebenfalls nicht ersichtlich, was das Crossover-Gimmick mit Dr. Morbius am Ende der Folge für die Faith-Geschichte bedeutet.

Weitere Zukunftsausblicke werden wieder gegeben in denen sich einige Befürchtungen zu bestätigen scheinen: Daniel Drake ist nicht der selbstlose gute Freund und Helfer, sondern der Sohn Draculas; die mysteriöse Knights of Justice wird erwähnt, welche von einem gewissen Justin Justice gegründet wird, die zudem in Zusammenhang mit einem Geistersamurai und einem (Faiths)Baby steht; und der Schlächter Ravinowsky sagt, dass er Faith erschaffen hat.

 

An der Sprecherleistung gibt es diesmal nicht viel zu kritisieren, lediglich die Liebeszenen wirken sehr gestellt. Zu erwähnen ist, dass die Sprecherin von Melissa Shadow ein weiteres Mal gewechselt hat – mir gefällt Kaya Marie Möller in dieser Rolle aber gut. Recht witzig war der Cameo Auftritt des Autors Simeon Hrissomallis. Auch die Soundeffekte sind solide, aber da konnte man auch nicht wirklich viel falsch machen und die Musik ist wieder den Szenen und der Handlung angemessen.

Abschließend bleibt zu sagen, dass in meinen Augen diese Episode der bisherige Tiefpunkt der neuen Faith-Zeitrechnung und gleichzeitig der Tiefpunkt der gesamten FaithGeschichte ist.

 

Unsere Bewertung:

 

Sprecher : 

Story: 

Aufbau:

Atmosphäre:

 

10 Sterne = akzeptabel

Cover: © R&B Company

Jetzt bei libri bestellen

oder

[amazonadd=B007C0742I]