Dragonbound: Das Fest der Weihe (05)
Written by Sven Kettner |
 
Font size decrease font size increase font size
Rate this item
(0 votes)

Der sonst so griesgrämerische Rodge rettet das Leben der Diebin Sara. Natürlich nicht ohne Folgen, denn Hals über Kopf muss die kleine Gruppe ausTalmar fliehen. Diese Aktion hat zur Folge, dass ein Pferd von ihnen anfängt zu lahmen und neu beschlagen werden muss. In einem kleinen Dorf finden die Weggefährten einen Hufschmied. Dieser bietet an die bevorstehenden Festlichkeiten mit anzusehen und am nächsten Tag erst weiter zu reisen. Bei dem Anlass steht Taria, die Tochter des Schmiedes im Mittelpunkt. Diese soll die Weihe des Gottes Akkul erhalten, der dafür verantwortlich sein soll, dass sich die sonst so blutrünstigen Vargonen friedfertig verhalten.

 

Die Frauen verstehen sich auf Anhieb wunderbar und stehen im Verlauf der Geschichte im Vordergrund. Bei den Festlichkeiten bekommt der Zuhörer ein Lied zu Gehör, welches nur für das Hörspiel ins Leben gerufen wurde. Spätestens, wenn der Text vernommen wird und bisher noch keinerlei Zweifel sich eingeschlichen haben, sollte hier jeder aufgewacht sein. Die Zeremonie umgibt ein dunkles Geheimnis, welches zum Kampf auf Leben und Tod führt.

Der Song "Tanz in den Tod" von Sven The Axe (www.solemnity.de) ist in voller Länge definitiv eine wunderbare mittelalterliche Rock-Unterhaltung. Neben dieser 1A Zugabe konnten sich Fans in einem Massencast unsterblich machen. Als Ehrenbürger Chelandras hatten zahlreiche Personen die Chance sich durch ihre Teilnahme ins „Schwarze Buch Chelandras“ einzutragen. Diese Liste wurde im Booklet veröffentlicht. Aber auch die Entwicklung der Charaktere ist sehr interessant. Wie angesprochen, erfährt man eine völlig andere Seite von Rodge. Hierbei wundern sich natürlich auch die anderen Gefährten. Dieser scheint sich schlichtweg verliebt zu haben und zeigt Mitgefühl und einen ausgeprägten Beschützerinstinkt. Lea und Telon kommen sich wie erwartet weiter näher, wobei dies nur eine kleine Szene einnimmt. Der große Magier Dogo überrascht teilweise durch seine Leistung, wenngleich der Erfolg nur von sehr kurzer Dauer ist. Wie zahlreiche Male zuvor wird dieser mit Worten durch Lea weiter ermutigt stets an sich zu glauben und weiter zu üben. Ob dies einmal eintreffen wird, ist aus jetzigem Gesichtspunkt betrachtet wohl nie möglich. Aber es bleiben immerhin weitere fünf Episoden in denen sich der Magier beweisen kann.

Die Reise wird weiter gehen und jeder dürfte gespannt sein, ob sich "Die Prophezeiung" erfüllen wird. Bisher steht alles weiterhin auf Messerschneide, denn Lea ist keinesfalls vor- bzw. umsichtiger geworden.

 

Unsere Bewertung:

Sprecher : 

Story: 

Aufbau: 

Atmosphäre: 

17 Sterne = hervorragend

Cover: © Europa

Jetzt bei thalia bestellen

oder

[amazonadd=B003U42ZNS]