Post für den Tiger
Written by Martina Ernst |
 
Font size decrease font size increase font size
Rate this item
(0 votes)

 

Janosch ist der Künstlername von Horst Eckert. Sein Lebensprinzip lautet: „Es gibt nichts, was nicht geht.“ Die Werke des Illustrators und Schriftstellers sind Kult geworden. Zu seinen bekanntesten Figuren zählen Schmuddel, die Tigerente, der kleine Tiger und kleine Bär. „Post für den Tiger“ ist erstmals 1980 als Buch veröffentlicht worden. In drei kurzen Geschichten geht es um die Wichtigkeit von Freundschaft.

In „Post für den Tiger“ leidet der kleine Tiger unter Einsamkeit, wenn sein Freund der kleine Bär zum Angeln ist. Der kleine Tiger wünscht sich Briefe aus der Ferne. Beim ersten Mal bringt der kleine Bär den Brief vom Angeln mit nach Hause. Klar, dass der kleine Tiger bis dahin trotzdem unter Einsamkeit gelitten hat. Ein Bote muss her.

In der Geschichte „Löwenzahn und Seidenpfote“ wünschen sich eine Maus und ein Mauser Kinder. Als die Kleinen auf der Welt sind, kommt alles anders als gedacht, nämlich umgekehrt. Sohn Löwenzahn ist nicht stark und mutig, sondern klein, schmächtig und klug. Tochter Seidenpfote ist dagegen eine echte Draufgängerin für die kein Abenteuer zu groß sein kann. Die beiden ungleichen Geschwister ergänzen sich perfekt. Löwenzahn baut für seine Schwester eine doppelte Mäuseschleuder und vieles mehr. Unterstützung sucht er sich bei einem der Nachbarn, „denn ein Nachbar muss dem anderen immer helfen.“

In „Der Maulwurf und die Fiedelgrille“ hat die Grille übers Fiedeln völlig vergessen, sich auf den Winter vorzubereiten. Sie hat kein Haus gebaut, kein Feld bestellt und somit auch keine Vorräte angehäuft. Als ihr die Kälte zu schaffen macht, versucht sie, bei einem anderen Tier unterzukommen. Der Hirschkäfer und die Maus in der Gießkanne sind nicht bereit, eine Fiedergrille kostenlos zu beherbergen. Was nun?

 

Kiddinx-Shop.de - Hörspiele für Kinder

Das Hörspiel „Post für den Tiger“ punktet mit liebenswerten Charakteren, die in der Patsche sitzen oder einen besonderen Wunsch haben. Immer ist es die Freundschaft, der Zusammenhalt, der ihnen aus der Notlage hilft. Die kurzen Geschichten geben eine ähnliche Lektion wie das echte Leben. Wer Freunde hat, ist nie allein. Auf gute Freunde ist immer Verlass. Der kleine Tiger ist sofort unlustig und lässt sich gehen, wenn er sich einsam fühlt. Ein Brief als Freundschaftsbeweis funktioniert auch heute noch. Mit der Zuneigung kehrt die Lebensfreude zurück. In der zweiten Geschichte wird der Wunsch nach Mäusekindern zwar erfüllt, aber die Kinder entwickeln sich anders als gedacht, werden ziemlich schnell flügge und gehen ihren eigenen Weg. Die dritte Geschichte befasst sich mit einem besonderen Talent, dass viele für Unfug halten, aber von einer Person gemocht wird.

Janosch hat das Talent, die Feinheiten des Lebens in unterhaltsame, einfache und leicht verständliche Geschichten zu verpacken. Seine Figuren überraschen stets mit kreativen Einfällen und lernen auf eigene Faust, Stolpersteine aus dem Weg zu räumen. Er gibt den Anstoß für selbständiges Handeln und Denken. „Post für den Tiger“ ist Kinder ab 4 Jahren gedacht. Die drei Geschichten entpuppen sich schnell als lehrreiche Abenteuer. Der Feuereifer der Erzähler Jürgen Kluckert, Santiago Ziemser und Stefan Kaminski steigert den Unterhaltungswert. Musik und Geräusche lassen eine unbeschwerte Atmosphäre aufkommen. Das Hörspiel hatte auch noch eine kleine Überraschung parat. Beim Rezensionsexemplar war die Geschichte „Guten Tag, kleines Schweinchen“ trotz Titel-Ankündigung auf CD und Cover verschwunden, wurde aber durch „Löwenzahn und Seidenpfote“ prima ersetzt.

Auf dem Cover rennt der kleine Bär gutgelaunt mit einem Brief auf den kleinen Tiger zu. Nichts macht mehr Spaß, als anderen eine Freude zu machen. Janoschs Bücher wurden in 40 Sprachen übersetzt. Er begeistert seit Generationen Kinder und Erwachsene. Gibt es überhaupt noch jemanden, der seine Werke nicht kennt? Schwer zu glauben. Für die Zeit mit den Kleinen ist dieses Hörspiel ideal. Es lässt sich durch Pausen nach der jeweiligen Geschichte aufteilen oder in einem Stück genießen. Mit 50 Minuten bietet es eine überschaubare Länge und überzeugt mit einer klaren Botschaft: „Die Welt ist schön!“

 

Unsere Bewertung:

Sprecher:  (4,5)
Handlung: (3,5)
Charaktere: (3,5)
tech. Umsetzung:
Cover:
Emotion: (3,5)
 
24 Punkte = Hörspaß
Cover: © Luebbe audio

Jetzt bei thalia bestellen

oder