Jack Slaughter: Die Dämonenfabrik (19)
Written by Sven Kettner |
 
Font size decrease font size increase font size
Rate this item
(0 votes)

Haben Professor Doom und Delphin Flopper überlebt? Ist der Sieg über das Böse, der Tochter des Lichts und seinen Freunden gelungen? Wohl eher nicht, denn in einer stillgelegten Militärbasis sollen Supersoldaten gezüchtet werden. Aber wer steckt dahinter?

Professor Doom bleibt dem Zuhörer noch ein wenig erhalten, denn er hat den Absturz gemeinsam mit seinem verbliebenem Gefährten Flopper überlebt. Zusätzlich taucht eine alte Bekannte auf. Sunset River, die nach ihrer Begegnung mit Dracula zum Vampir gemacht wurde, und natürlich Lucy reaktivieren ein geheimes Militärprojekt. Die Tochter des Lichts darf gemeinsam mit Familie und Freunden wieder einmal die Welt retten. Jedoch ist der Ausgang ungewiss gegenüber dem Dreamteam Dämon, Vampir und Höllenfürst.

 

Die Geschichte spielt sich direkt nach der vorherigen Folge ab und lässt die Fans aufatmen. Professor Doom ist auf seine verdrehte Art und Weise sicherlich vielen ans Herz gewachsen und so ein Ende hat er nicht verdient. Ebenso wird kurz aber knapp dem Zuhörer erklärt, wer Sunset ist. Dies ist sehr gut gemacht, vor allem wenn die Hintergrundinformationen einem nicht mehr gleich parat sind.

Vorbesteller_300x250

Lars Peter Lueg scheint hierfür ein Händchen zu haben, geschickt die Informationen zu verbinden. Der Humor kommt hierbei wieder nicht zu kurz, wenngleich zum Teil nur gelacht wird, weil die Witze so schlecht sind, dass sie wieder gut werden. Eindrucksvoller ist viel mehr die Leistung von K.Dieter Klebsch, der seine Figur (Professor Doom) voller Selbstmitleid spielt, welches aber nur von kurzer Verweildauer ist. Schon sehr schnell wandelt es sich wieder in die üblichen Rachepläne und Weltuntergangsszenarien. 

Mr. Ming sorgt ebenfalls für ein Debüt, denn zum aller ersten Mal hört man diesen in Deutsch sprechen. Rainer Fritsche hingegen ist bekannt mit seiner Figur „Basil“, aber auch er darf sein Können unter Beweis stellen. Dieser durchlebt sämtliche Gefühlsregungen, sodass dieser einem auch wirklich Leid tun kann. Am Ende ist er aber natürlich wieder der Selbe und schmiedet wieder neue Pläne mit seinem Meister.

Fakt ist, dass die Hörspielserie sich weiterhin treu bleibt und trotz allem noch mit Überraschungen aufwarten kann. Neben der sehr ansehnlichen Sprecherbesetzung ist auch die Produktion mehr als nur zufriedenstellend. Das große Finale steht nun bevor und soviel kann man schon verraten, es wird einen großen Showdown geben.    

 

Unsere Bewertung:

Sprecher:  (4,5)
Handlung: 
Charaktere: (3,5)
tech. Umsetzung:
Cover: (3,5)
Emotion: (2,5)
 
21 Punkte = Hörspaß

Cover: © Folgenreich

Jetzt bei thalia bestellen

oder