Offenbarung 23: The Mad Scientists (51)
Written by Daniel Fröhlich |
 
Font size decrease font size increase font size
Rate this item
(1 Vote)

Bei dem Stichwort „Mad Scientists“ werden die meisten, wie auch ich, wohl als erstes an Doktor Frankenstein denken. In der heutigen „Offenbarung“ geht es allerdings nicht um eine fiktive Figur, sondern um keinen geringeren als den Vater des Wechselstroms Nikola Tesla, der ja auch schon in einer früheren Folge im Zusammenhang mit dem Absturz der Hindenburg eine Rolle gespielt hat. Hören wir also, welche anderen Verschwörungstheorien sich um diesen Ausnahmewissenschaftler ranken.

Die Episode beginnt mit einem endlos erscheinenden Monolog von Udo Schenk in der Rolle Teslas, in dem er den Hörerinnen und Hörern weitestgehend seine Zukunftsvisionen erläutert. Ein recht schleppender und langatmiger Start, aber überlange Monologe sind wir von „Offenbarung 23“ ja gewohnt. Es folgt eine Erklärung der Ereignisse des letzten Episode. Jedenfalls wird sie ähnlich schnell abgetan wie damals bei T-Rex’s bösem Zwilling. Die „Verschwörungstheorie“ an sich, die man uns dieses Mal auftischt, empfinde ich persönlich als unzureichend. Dass wissenschaftliche Errungenschaften, ob des Geldmachens zurückgehalten werden, ist nichts Neues. Auch die These, dass viele Genies wohl autistische Veranlagungen gehabt haben, ist für mich keineswegs überraschend. Dazwischen lauschen wir immer mal wieder Ian G. und Tron. Alles in allem wartet die Folge mal wieder mit viel füllendem Geschwätz auf. Die Theorien sind nicht wirklich mitreißend und die Rahmenhandlung erreicht mal wieder die äußersten Grenzen der Absurdität … muss T-Rex wirklich eine Zeitreise machen und umhergebeamt werden? Ich für meinen Teil glaube nicht!

Der Hobbit für zuhause. Dieses und weiteres Fan Merchandise jetzt auf www.elbenwald.de!

Auch die neue Folge kann mich inhaltlich nicht überzeugen. Nachdem mir Folge 28 recht gut gefallen hatte dümpelt die Serie bei mir persönlich seither auf sehr unterdurchschnittlichem Niveau dahin, Sprecher und technische Aspekte seien dabei mal ausgenommen. Die Zeitreise-Geschichte ist mehr als zu viel des Guten und lässt mich nur den Kopf schütteln. Was denken die Macher bzw. Gaspard sich dabei? Oder gehen langsam einfach die Ideen aus? Auch das Tempo der Geschichte lässt sehr zu wünschen übrig und man setzt wieder auf lange Mono- und Dialoge.

Für mich persönlich befindet sich Offenbarung 23 weiter in einem Tiefflug, ich hoffe dass mal wieder ein Thema aufgegriffen wird, dass wirklich mitreißen kann und einen schlagkräftigen Aha-Effekt mit sich bringt. Vielleicht findet T-Rex an neuer Wirkungsstelle eine richtig spannende Verschwörungstheorie … er ist aus der Zukunft schließlich direkt zur Area 51 gebeamt worden. Vielleicht trifft er dort ja auf den Yeti oder Aliens … denn mittlerweile scheint ja wirklich alles möglich zu sein.

 

Unsere Bewertung:

Sprecher:
Handlung: 
Charaktere:
tech. Umsetzung:
Cover: (2,5)
Emotion:
 
17,5 Punkte = Durchschnitt

Cover: © highscore music