Dorian Hunter – Folge 25.3: Die Masken des Dr. Faustus – Fastnacht
Written by Daniel Fröhlich |
 
Font size decrease font size increase font size
Rate this item
(0 votes)

Nun ist es also soweit, der faustische Dreiteiler neigt sich dem Ende zu und Dorian Hunter hat noch eine Abrechnung mit dem Dämonendrilling offen. Auf Vergangenheitsebene bleibt zudem abzuwarten wie es mit Dr. Fausts und Speyers Bestrebungen zur Vernichtung des Drillings zu Ende gehen wird. Ich bin gespannt!

In der Gegenwart geht es genau dort weiter, wo die letzte Folge endete. Hunter konnte zwar die Untoten in den Katakomben der Black Angels Cathedral vernichten, fiel dabei aber Olivaro und Hector Ries in die Hände. Zwar kommt er wieder frei, der Drudenfuß ist fürs erste dann aber schon wieder weg. Marvin Cohen konfrontiert unterdessen die neue Chefin der Inquisitionsabteilung mit schweren Vorwürfen, hat sie den Diebstahl des Drudenfußes, dessen Zeuge wir im ersten Teil wurden, in Auftrag gegeben? Eine Frage auf deren Beantwortung wir bis kurz vor Schluss der Folge warten müssen. Coco Zamis ist es schließlich, die wieder den Drudenfuß beschafft und somit Hunter hilft die Drillinge in der Kathedrale unschädlich zu machen. Auf Vergangenheitsebene rückt die Fastnacht und damit die Aufführung der Schauspieltruppe rund um Georg Rudolf Speyer näher. Faust bereitet alles für die Spaltung des Drillings und dessen Vernichtung vor. Olivaro, der Speyer unter anderem Namen begegnete, entpuppt sich als eine Mischung aus Feind und Verbündetem, auch er will den Drilling loswerden. Schließlich kommt es aber wie erwartet. Die Aktion endet desaströs, sowohl Drilling als auch Drudenfuß verschwinden spurlos und es endet blutig.

Aktion 2 300x250

Das klingt wirr und durcheinander? Ist es irgendwie auch. Auch der dritte Teil schafft es dann nicht ganz mich vollends zu befriedigen. Man unterbricht manche Szenen an Stellen, bei denen ich mich frage, warum man hier das Tempo, das gerade aufkommt, so abrupt wieder herausnimmt (beispielsweise bei Cohens Anschuldigungen gegenüber Bail). Die beiden Showdowns waren vom Tempo her ok, ich hatte aber nicht das Gefühl, dass Dramatik in besonderer Weise aufgekommen wäre. Auch die Konfrontation zwischen Zamis und Ries war schwups einfach vorbei. Dann hätten wir da noch die Rolle des Faust: Im dritten Teil hat Hallervorden dann auch mal ein wenig mehr Redezeit, aber auch nicht übermäßig viel. Im Großen und Ganzen hat mich die gesamte Geschichte rund um Georg Rudolf Speyer ziemlich kalt gelassen. Es werden ein paar Zusammenhänge zum Plot in der Gegenwart aufgeklärt, aber ich empfand die Story rund um Faust, Hassfurt und Speyer insgesamt als ziemlich überflüssig. Was Geräuschkulisse und technische Aspekte angeht ist wie immer alles auf hohem Niveau.

Nun fehlt noch ein Fazit: Wenn ich den dritten Teil für sich betrachte, ist er nicht besser oder schlechter als der zweite Teil. Das Finale hat mich dann aber eher enttäuscht als gefesselt. Betrachte ich den Dreiteiler insgesamt, so bin ich der Meinung, dass er viel zu lang geraten ist. Wie gesagt, empfand ich die Geschichte in der Vergangenheit als zu uninteressant und ich habe auch nicht das Gefühl, dass sie einen hohen Mehrwert für die Story in der Gegenwart hatte. Vielleicht liegt das aber auch an der Vorlage an sich. Der Begriff „Faust-Dreiteiler“ ist zudem, wie ich finde, nicht wirklich gerechtfertigt, dafür gab es nämlich einfach zu wenig „Faust“. Wenn ich Rezensionen auf anderen Seiten lese, finde ich fast ausschließlich Extreme, die einen sagen „sehr sehr gut, hervorragend“, die anderen sagen „grauenhaft, die Serie ist für mich gestorben“. Ich für meinen Teil bin ehrlich gesagt froh, dass dieser Handlungsstrang nun abgeschlossen ist und es auf zu neuen Ufern geht. Was den Produktionsaufwand und den Sprechercast angeht, haben wir hier sicherlich eine Top-Produktion vor uns. Was die Handlung angeht, würde ich diesen Dreiteiler im Gesamtgefüge der Serie als durchschnittlich bis unterdurchschnittlich einordnen. Das Hunter-Team ist nach diesem Kampf schwer angeschlagen, ein Mitglied ist tot, eines hat sich abgewandt. Ich werde weiter interessiert zuhören und bin gespannt wie es weitergeht … auch wenn dieses Jubiläum mich nicht so wirklich in Feierlaune versetzen konnte.

 

Unsere Bewertung:

Sprecher: 
Handlung: 
Charaktere:
tech. Umsetzung:
Cover: (4,5)
Emotion: (2,5)
 
22 Punkte = Hörspaß

Cover: © Zaubermond

Jetzt bei thalia bestellen

oder