Gespenster-Krimi (3) – Hollywood-Horror
Written by Daniel Fröhlich |
 
Font size decrease font size increase font size
Rate this item
(0 votes)

Nachdem die beiden ersten Folgen der „Gespenster-Krimi“ Reihe mich durchaus zu überzeugen wussten und, was die zweite Episode angeht, mit unkonventioneller und kompromissloser Gewalt und Grusel überraschten, bin ich guter Dinge, dass man auch mit „Hollywood-Horror“ eine filmreife Leistung abliefern wird.

Die Karriere des Schauspielers Ryan Swann stagniert, dennoch bereut er es, die Hauptrolle in einem drittklassigen Horrorstreifen angenommen zu haben. Er befindet sich gerade in der Maske, doch kaum hat sich sein Äußeres in das des wahnsinnigen Gordon Gloom, den er im Film verkörpert, verwandelt, geschieht das Unfassbare. Ein Doppelgänger in der gleichen Maske taucht auf, schlägt Ryan nieder, versetzt das Set in Angst und Schrecken und begeht sogar einen Mord. Der Täter verschwindet und der Verdacht fällt logischer Weise auf den jungen Schauspieler. Die Geschichte vom unbekannten Doppelgänger bringt dem Verhafteten lediglich einen Besuch beim Psychiater ein. Ihm bleibt nichts anderes übrig als zu fliehen und seinerseits den Fall aufzuklären. Dabei findet er Unterstützung bei seiner Pflichtverteidigerin, die ihm schließlich Glauben schenkt als weitere Morde geschehen während er sich bei ihr aufhält. Nach und nach beginnen die Hinweise in eine klare Richtung zu deuten und es stellt sich die Frage, ob wirklich ein Doppelgänger in Kostüm und Maske sein Unwesen treibt oder der echte Gordon Gloom zurück von den Toten ist. Wie konnte er zurück kehren und warum begeht er diese Morde? Am Ende steht der unvermeidliche und alles entscheidende Showdown.

Aktion 1 300x250

Man könnte sagen, dass man mit „Hollywood-Horror“ ein recht geradliniges Gruselspekatel bietet. Der Hörer wird entlang dem roten Faden der Geschichte geführt und das ohne bermerkenswerte Überraschungen. Man kann sich bereits denken, worauf alles hinausläuft. Dennoch vermag das Hörspiel insgesamt durchaus zu unterhalten. Dies liegt zum einen an den ausgezeichneten Sprechern und zum anderen an der stimmigen Atmosphäre und den stets passenden Effekten und Geräuschen. Die Mord-Szenen sind wieder recht brutal, dies ist aber nichts gegen die letzte Folge. Sehr gelungen empfand ich die Anspielung auf den Originaltitel der Romanvorlage innerhalb des Hörspiels.

Was soll man groß sagen? Gelungene und kurzweilige auf hohem Niveau produzierte Gruselunterhaltung, die zu unterhalten weiß, wenn sie auch nicht durch eine mit Überrschungen und Wendungen gespickte Handlung überzeugt.

 

Unsere Bewertung:

Sprecher: (4,5)
Handlung:
Charaktere:
tech. Umsetzung:
Cover: (3,5)
Emotion:
 
24 Punkte = Hörspaß

Cover: © Contendo

Jetzt bei thalia bestellen

oder