Jack Slaughter: Bedrohung aus dem All (15)
Written by Sven Kettner |
 
Font size decrease font size increase font size
Rate this item
(0 votes)

Schon zum Beginn der Geschichte gibt der Sprecher bekannt, dass etwas wirklich Seltsames passieren wird. Mit dieser Aussage trifft er den Nagel auf den Kopf, denn Bob heißt eigentlich in Wirklichkeit Robert Stark und ist ein Weltraum-Cop. Bitte was?! Damit ist aber nicht genug, denn nun kommt die Story richtig ins Rollen. Die Regierung versucht etwas ganz bestimmtes zu vertuschen und dieser Sache wollen die Freunde nachgehen. Im Laufe der Story werden weitere Details offenbart und parallel dazu verhält sich einer der Freunde immer komischer. Völlig verändert, ist die Person womöglich gar nicht mehr sie selbst? Jedoch wer steckt dahinter und was hat es mit General Wilson auf sich? Dieser Affe verhält sich doch nicht normal, oder etwa doch? Die Gefahr spitzt sich zu und die Frage ist, kann Robert Stark alias Bob die Gefahr abwenden, welche aus dem All der Menschheit droht?

 

Nach mehrmaligem Anhören der 15. Folge "Jack Slaughter – Bedrohung aus dem All", welche im Folgenreich Verlag erschienen ist,läuft alles auf ein einziges Urteil hinaus. Um es in den Worten des Erzählers Till Hagen auszudrücken:„Wer denkt sich denn so einen Blödsinn aus“? Diese Antwort ist schnell gegeben, denn hinter Idee, Konzeption & Story steckt Lars Peter Lueg. Die ansonsten so gut ausgearbeitete Story ist hier leider nirgends zu erkennen und lässt schon nachdem dritten Track den Zuhörer die Augen verdrehen. (wohlgemerkt Track eins ist das Intro)

Leider zieht sich dieses Elend noch über weitere 12 Tracks hin und wird immer weiter völlig konfus. Der Zuhörer hat das Gefühl als ob aus verschiedenen bekannten Filmen und Büchern aus dem Science-Fiction Bereich ein Element herausgenommen, etwas verändert und dann in die Geschichte gepackt wurde. Hart gesottene Fans werden mit Sicherheit ins Wanken kommen und Neueinsteiger sich die Qual der kompletten Story ersparen.

 

Die Leistung der Sprecher nimmt dem Ganzen aber immerhin keinen Abbruch. David Nathan, Simon Jäger und Co erbringen wieder sehr gute Leistungenund halten dadurch zumindest noch etwas die zerrissene Fahne nach oben.

Alles im allen war der Grundgedanke, welchen man hatte, im Ansatz wirklich gut, aber die Umsetzung und das alles in einen Topf zu werfen, ging völlig nach hinten los. Klar ist, dass es besser gemacht werden kann und sicherlich auch wieder gemacht wird. Die gewohnt auch amüsanten Dialoge und attraktive Story werden im nächsten Teil wieder gegeben sein. Dahingehen besteht kein Zweifel und resultierend daraus sollte diese Folge nicht als Richtwert über die komplette Serie gelten. Klar ist diese Story hat ihr Ziel verfehlt.

 

Unsere Bewertung:

Sprecher : 

Story: 

Aufbau: 

Atmosphäre:

9 Sterne = anhörbar

 

Cover: © Folgenreich

Jetzt bei libri bestellen

oder

[amazonadd=B005I001II]