MindNapping – Blutstern (14)
Written by Daniel Fröhlich |
 
Font size decrease font size increase font size
Rate this item
(1 Vote)

Nachdem bereits in Folge 13 ein „Crossover“ mit Offenbarung 23 stattgefunden hat, wartet man auch in der neuen Folge mit einem alten Bekannten auf, der allerdings, so glaube ich zumindest, vielen dennoch unbekannt sein wird. Ich selbst hatte vor dem Einlegen der CD nicht großartig auf den Klappentext gesehen und mich auch nicht im Internet über die neue Folge schlau gemacht, umso überraschter war ich über die Intromusik, die mir da entgegenschmetterte.

Verdutzt grübelte ich da eine Weile vor mich hin … "woher kenne ich dieses Intro?", fragte ich mich immer wieder. Doch als der Protagonist auf den Plan tritt, verschwindet das Frageziechen … Leon Kramer, der Experte für Ritualmorde beim BKA ist zurück! Für alle, die sich fragen, wer Leon Kramer ist, möchte ich nocheinmal etwas weiter ausholen. Leon Kramer erschien seinerzeit bei dem Label „Audiowerkstatt Köln“, das beim „Hörspiel-Award“ 2007 einen Publikumspreis als bestes Newcomer-Label erringen konnt. Die Serie brachte es insgesamt auf sechs Folgen, wobei die letzte 2008 erschien. Man probierte es bei der Audiowerkstatt Köln dann nochmal mit einer neuen Serie (Freelancer). Die erste Folge dieser neuen Produktion erschien 2009 wurde dann aber auch nicht fortgesetzt. Seither ist das Label nicht mehr aktiv gewesen. Ich habe damals alle Folgen Leon Kramers gehört und bin der Meinung, dass die Serie, trotz eines gewissen Unterhaltungswertes und einer hörbaren Steigerung von den Anfangsfolgen hin zum Ende, zu viele Schwächen hatte (dazu später mehr) und dadurch nicht beim breiten Hörspiel-Publikum ankam. Es sei auch noch angemerkt, dass Leon Kramer aus der Feder von Markus Topf stammt, der aktuell mit der Reihe „Mord in Serie“ tolle Hörspiele auf den Markt bringt. So, das war nun genug des Hintergrundes … hören wir nun, ob Leon Kramer ein überzeugendes Comeback feiern kann.

 

Die Geschichte ist eigentlich schnell erzählt, ein Serienmörder treibt sein Unwesen in New York und es sind bereits vier weibliche Opfer in der Black Metal Szene zu verzeichnen. Zur Unterstützung bei den Ermittlungen wird der ehemalige Ermittler des BKA und Experte für Ritualmorde Leon Kramer hinzugezogen. Zunächst scheint es sich um Morde mit einem okkulten Hintergrund zu handeln, aber nach und nach tauchen neue Hinweise auf, die alle nicht recht ins Bild passen wollen. Kramer ist sich sicher, dass etwas anderes hinter der Sache steckt. Und so präsentiert man dem Hörer dann zum Ende auch eine Lösung, die deutlich von den ersten Mutmaßungen abweicht.

Wie gefällt mir nun der „neue“ Leon Kramer? Ich muss sagen, dass zu dieser Episode sowohl Positives als auch Negatives anzumerken ist. Von technischer Seite ist das Hörspiel top, so wie man es von MindNapping gewohnt ist. Was die Story angeht, so bin ich leider nicht vollends überzeugt. Zu allererst passt die Geschichte nicht in das typische MindNapping-Schema. Was man hier zu hören bekommt, ist kein Psycho-Thriller, nicht einmal ein bisschen … es ist ein durchschnittlicher, aber auch unterhaltsamer Krimi, nicht mehr und nicht weniger. Die Handlung ist dabei nicht sonderlich komplex und ich war vom Ende auch nicht besonders überrascht. Für mich persönlich gab es nichts zu hören, was nicht schonmal in irgendeiner Art dagewesen wäre. Das mag jetzt vielleicht etwas zu negativ klingen, darum möchte ich nochmal klar herausstellen, dass das Hörspiel nicht schlecht ist. Wie gesagt: Unterhaltsam, aber nur durchschnittlich.

Man baut zwar einige Szenen ein, die das Tempo erhöhen, aber gerade Fabian Harloff in der Hauptrolle wirkt auf mich zuweilen nicht recht bei der Sache und etwas gelangweilt. Ansonsten ist der Cast gut besetzt. Auch im Vergleich zur früheren Leon Kramer – Serie sind ein paar Negativpunkte geblieben. Die Dienstwaffe sitzt für meinen Geschmack etwas zu locker, ich glaube bei der ersten Kramer Folge habe ich damals auf einem anderen Portal geschrieben, man könne die Serie auch „Leichen pflastern seinen Weg“ nennen. Ganz so schlimm ist es hier dann nicht, aber da greift man, wie ich finde, dann doch im Wild-West-Style etwas schnell zum Colt oder, in Kramers Fall, zur Glock.

Alles in allem also ein kurzweiliger, aber nicht allzu herausragender Krimi. Nach den beiden Crossover-Ausflügen würde ich persönlich es sehr begrüßen, wenn man sich bei MindNapping auf seine Wurzeln besinnt und in den nächsten Folgen wieder packende Psycho-Thriller veröffentlicht, die den Hörer wirklich mitzureißen vermögen, so wie es in vielen der Vorgängerfolgen absolut der Fall war.

 

Unsere Bewertung:

Sprecher: 
Handlung:
Charaktere:
tech. Umsetzung: 
Cover:
Emotion: 

  20 Punkte = Rohdiamant

Cover: © Audionarchie