Humanemy 04: Die Artillerie
Written by Daniel Fröhlich |
 
Font size decrease font size increase font size
Rate this item
(2 votes)

Endlich ist er da, der vierte Teil der Humanemy-Reihe. Ein Hörspiel auf das ich mich bereits schon eine Weile freue und deutlich lesbar prangt auch auf dem Cover das „Episode 4 von 4“. Heute kommt es also zum großen Finale! Wird die Handlung in dieser einen verbleibenden Folge würdig abgeschlossen werden? Werden alle offenen Fragen zur Befriedigung der Hörerinnen und Hörer beantwortet werden? Oder wird es anschließend vielleicht doch weitergehen? Jede Menge Fragen, die nach Antworten dürsten ... also nicht lange gehadert, sondern das Hörspiel eingelegt und reingehört!

Heute gilt es den letzten Mann unserer Gangstertruppe genauer zu beleuchten und somit steht der Mann fürs Grobe, Center, im Vordergrund der letzten Episode dieses Vierteilers. Darauf deutet auch schon der Titel des Hörspiels hin, wobei ich persönlich spontan vielleicht eher „Rambock“ anstelle von „Artillerie“ gewählt hätte. Aber das ist wohl Geschmackssache. Zu Beginn steigen wir nun also mit einer Episode aus Centers Vergangenheit ein und dort lernen wir auch eine seiner Seiten kennen, die zumindest mich völlig überraschen konnte. Im weiteren Verlauf geht es dann dort weiter, wo wir unsere „Helden“ in der letzten Folge verlassen haben. Das Chamäleon, Bones und Center befinden sich immer noch in den Tunneln des Untergrunds und trachten danach, die brisanten Daten aus der Oberstaatsanwaltschaft zu entwenden. Es scheint eigentlich alles recht gut zu laufen … vielleicht ein wenig zu gut? Im weiteren Verlauf werden die Protagonisten mit regelrechten Schwärmen von Polizisten, Sondereinsatzkommandos und dergleichen eingedeckt. Entsprechend actionreich geht es dann auch zur Sache. Zum Ende des Hörspiels wird uns und Chamäleon und Co. dann auch endlich der Auftraggeber präsentiert … oder steckt vielleicht doch noch jemand anderes dahinter?

 

Aktion 2 300x250

Meine kurze Inhaltsangabe wird nun wohl jeden, der sich auf einen Abschluß der Reihe eingestellt hat, vor die Frage stellen … „Und das wars nun?“ Denn das alles klingt ja nicht so als, ob alle Fragen geklärt seien und genau das ist auch der Fall und als das Outro ausgedudelt hat, heißt es dann auch „Und, noch Fragen? … Gut, Fortsetzung folgt!“. Damit wäre nun also klar, dass mit diesem Vierteiler wohl nur eine vierteilige Episode ageschlossen ist und nicht das Humanemy-Gesamtgefüge. Den einen oder anderen wird das vielleicht ärgern, die anderen werden sich vielleicht freuen, dass es noch nicht vorbei ist. So ist das nunmal. Ich persönlich bin dabei auch etwas gemischter Gefühle, immer wieder erinnere ich mich wehmütig daran, wie damals die „Schwarze Sonne“ bei Merlausch kurz vor dem Ende eingestellt wurde und soetwas ist immer eine unschöne Sache. Auch die Edgar Allan Poe – Reihe endete damals einfach abrupt ohne Ende. Soetwas schmerzt einen Hörspielfan und daher war ich anfangs schon dadurch erleichtert, dass hier mit fixen vier Teilen ein kompletter Mehrteiler angekündigt wurde. Aber ich will jetzt an dieser Stelle auch nicht zu schwarz malen, denn wenn die Fans, die bisher zugehört haben, der Serie weiterhin treu bleiben … Warum soll sie dann nich noch eine Weile laufen?!

So, nun muss ich noch ein paar Worte zur Produktion an sich verlieren bevor ich im Erinnerungs-Strudel verschwinde. Handwerklich wieder alles einwandfrei! Die Sprecher gefallen mir von Folge zu Folge besser und nach Folge Vier kann ich nur nochmals betonen, dass Humanemy vorallem durch seine starken Charaktere überzeugt. Die Story ist natürlich auch sehr solide und unterhaltsam, so dass sich ein harmonisches Gesamtbild ergibt. Die Musik fügt sich ebenfalls in das Gefüge. Das ist auch noch ein gutes Stichwort, denn als Bonus gibt es den Humanemy-Soundtrack auf einer Extra-CD. Mit über dreißig Tracks von jazzigem Saxophon, über gefühlvolles Klaviergeklimper und seichte Fahrstuhlmusik bis hin zum leidenschaftlichen Gitarrensolo ist hier für jeden etwas dabei! Allein die Anzahl der Musikstücke zeigt wieviel Herzblut in der Produktion steckt, mir würden spontan schon ein paar andere Hörspiele einfallen, wo man drei bis vier Musikstücke hat, die sich immer wiederholen … das ist hier anders!

Abschließend bleibt zu sagen: Das war Humanemy! Und das bleibt Humanemy! … Denn es geht weiter! Ich für meinen Teil hoffe, dass man den hohen Standard, den die Serie bis dato an den Tag legt, halten kann und dass uns noch weitere unterhaltsame Stunden rund um das Chamäleon und seine Kumpane erwarten … ich hätte jedenfalls noch gern die eine oder andere Antwort auf die offenen Fragen.

 

Unsere Bewertung:

Sprecher:  (4,5)
Handlung: (4,5)
Charaktere:
tech. Umsetzung:
Cover:
Emotion:
 
27 Punkte = Ohrenschmaus

Cover: © Lindenblatt