Markus Topf: Mord in Serie – Eingemauert (14)
Written by Daniel Fröhlich |
 
Font size decrease font size increase font size
Rate this item
(0 votes)

„Eingemauert“ ist der Titel der neuen Folge der Reihe „Mord in Serie“ aus der Feder von Markus Topf. Ein Titel der Beklemmung und Nervenkitzel verspricht. Ich bin gespannt, ob sich diese Vermutung bewahrheitet.

Die Episode beginnt so wie es der Titel schon verheißt, mit einem lebendig eingemauerten Opfer, das vergeblich nach Hilfe schreit. Danach machen wir einen Zeitsprung zu Nick Zabel, einem glücklich verheirateten, erfolgreichen Bauunternehmer. Gerade hat ihm seine Gemahlin eröffnet, dass er Vater wird, da ziehen dunkle Wolken am Horizont herauf. Auf einer seiner ehemaligen Baustellen wird bei Renovierungsarbeiten die Leiche der Frau aus der Anfangsszene gefunden. Doch als sei das nicht schlimm genug, stellt sich heraus, dass die Tote Nicks Schwägerin ist und ein Kind von ihm erwartete. Schwere Beweise, die erdrückend erscheinen … dennoch bleiben offene Fragen und der Hauptverdächtige beteuert seine Unschuld. Sein Anwalt kann ihn erst einmal loseisen, aber dann taucht ein Ultimatum auf: Zabel soll den Mord gestehen oder seine Frau wird auf die gleiche Weise sterben wie ihre Schwester. Es folgt eine ganze Reihe von Wendungen mit einem spannenden Finale und einer überraschenden Aufklärung!

PersonalNOVEL - Personalisierte Bücher und Romane

Mit der 14. Episode präsentiert man den Hörerinnen und Hörern eine solide Handlung, mit gutem Tempo und zuweilen überraschenden Wendungen. Ich muss gestehen, dass ich bei den letzten Folgen, die ich zur Rezension erhielt, das Gefühl hatte, dass die Serie, was den Plot der Geschichten angeht, etwas schwächelt. Die vorliegende Folge hat mir sehr gut gefallen und ich habe endlich mal wieder richtige Aha-Momente erlebt. Neben der gewohnt professionellen Umsetzung fährt man wieder ein sehr gutes Sprecher-Gespann auf, allen voran Tobias Kluckert und Norbert Langer. Eva Michaelis gibt ebenfalls eine tolle Performance ab. Auch atmosphärisch stimmt in der Folge alles und es kommt Gänsehaut-Feeling nach bester Edgar Allan Poe – „Lebendig Begraben“ – Manier auf.

Ich habe die letzte Folge zwar nicht gehört, aber für meinen Geschmack ist die vorliegende Folge, die beste seit langem. Ein solider Plot, gute Sprecher und eine ansprechende atmosphärische Umsetzung tragen den Hörer vom Anfang bis ins Finale ohne dass dabei Längen aufkommen. So macht Mord in Serie Spaß und so kann es auch gerne weitergehen!

 

Unsere Bewertung:

Sprecher:
Handlung: (4,5)
Charaktere: 
tech. Umsetzung:
Cover: (4,5)
Emotion:
 
28 Punkte = Hörmuss

Cover: © Contendo

Jetzt bei thalia bestellen

oder