Mord in Serie (15) – Todesangst - Urban Explorerz
Written by Daniel Fröhlich |
 
Font size decrease font size increase font size
Rate this item
(1 Vote)

Todesangst sind wir von der Reihe „Mord in Serie“ gewohnt, mit Blick auf den Titel bleibt daher vorerst nur die Frage, was sich hinter dem Anglizismus „Urban Explorerz“ verbirgt. Ich werde mich allerdings nicht lange mit Spekulationen aufhalten, sondern lieber gleich die CD einlegen.

Lukas und Ben sind zwei aufschneiderische und hochmütige Typen, die im Rahmen ihres Video-Blogs „Urban Explorerz“ verlassene, verfallene und vergessene Orte erkunden und ihre Eindrücke filmen, kommentieren und mit ihren Followern teilen. Für ihre 37ste Ausgabe haben sich Lukas und Ben das abgelegene Burghotel Friedrichswald in der sächsischen Schweiz für ihre Erkundungen erwählt. Vor etwa zwanzig Jahren verschwanden hier mehrere Urlauber spurlos. Wie sich später herausstellte, soll der Hotelbetreiber die Menschen umgebracht haben, allerdings verstarb auch er vor der vollständigen Aufklärung dieser mysteriösen Morde. Das Schloss am Eingangstor ist schnell aufgeknackt und das Abenteuer beginnt. Doch bald ergeben sich einige Ungereimtheiten, einige Räumlichkeiten sind in Top-Zustand und Lukas wird beinahe von einer herabfallenden Statue erschlagen. All dies deutet auf einen Bewohner des Hotels hin. Die Tour der beiden, die als Spaß begonnen hat, wird zunehmend zu bitterem Ernst. Nach und nach verdichten sich die Hinweise, dass der damalige Mörder oder ein Nachahmer immer noch sein Unwesen in dem verlassenen Landhotel treibt. Die Frage ist: Wird er in den Urban Explorerz neue Opfer finden?

 

Aktion 2 300x250

Mit der fünfzehnten Folge präsentiert Contendo Medien eine stilistisch völlig andere Folge. Im Großen und Ganzen kommt die Folge mit zwei Sprechern aus und beide, Björn Schalla und Tobias Schmidt, liefern eine hervorragende Leistung ab. Trotz dieser „Armut“ an Stimmen kommt zu keinem Zeitpunkt Langeweile auf und unsere Urban Explorerz tragen die Hörerinnen und Hörer auf durchweg unterhaltende Art und Weise vom Start bis ins Ziel. Der einzige Kritikpunkt ist die etwas zu geradlinige Handlung, die nicht genügend Tiefe mit sich bringt, um wirklich zu überraschen. Die Auflösung zum Ende ist für den aufmerksamen Hörer recht vorhersehbar. Die atmosphärische und musikalische Untermalung der Szenerie empfinde ich dagegen wieder als sehr gelungen.

Nachdem ich die neue Episode zweimal gehört habe, muss ich sagen, dass dies meiner Meinung nach eine der besseren Folgen der Serie ist. Auch im Thriller-Genre insgesamt ist diese Folge sehr unterhaltsam, wenn auch nicht absolut herausragend. Trotz der wenigen Sprecher schafft man ein atmosphärisch durchweg gelungenes Hörspiel. Auch wenn es nicht ganz für ein „Hörmuss“ reicht, ein sehr gutes und unterhaltsames Abenteuer.

 

Unsere Bewertung:

Sprecher:
Handlung: (3,5)
Charaktere: (4,5)
tech. Umsetzung:
Cover: 
Emotion:
 
26 Punkte = Ohrenschmaus

Cover: © Contendo

Jetzt bei thalia bestellen

oder