Sherlock Holmes & Co (12) – Das Blut junger Frauen
Written by Daniel Fröhlich |
 
Font size decrease font size increase font size
Rate this item
(0 votes)

Nach Holmes und Van Dusen kommt dieses Mal die Reihe wieder an Auguste Dupin, der einen interessanten Fall aufzuklären hat. Mysteriöse Frauenmorde erschüttern Paris und London, hören wir gespannt zu, ob und wie Dupin den skrupellosen Verbrechern Einhalt gebietet.

Nachdem zwei junge Frauen ermordet wurden und eine dritte verschwunden ist, tritt der ratlose Chef der Pariser Polizei an den Meisterdetektiv Auguste Dupin heran. Die Körper der Toten tragen eine Vielzahl von Narben in Form mystischer Symbole, schwarze Magie scheint eine Rolle zu spielen. Kaum hat sich Dupin bereiterklärt, den Fall zu übernehmen, erhält er auch schon eine Drohung. Anhand dieser gelingt es ihm schnell, den Schuldigen zu überführen. Leider entkommt der Mann mitsamt seinem letzten Opfer und Dupin folgt der Spur über das Meer nach England. Auch dort sind Mädchen verschwunden, es zeichnet sich immer deutlicher ab, dass mehr dahinter steckt als nur okkulte Rituale. Nicht nur das Leben einer jungen Frau steht auf dem Spiel, der kaltblütige Drahtzieher der Morde greift nach der Macht.

Aktion 2 300x250

Mit der neuen Folge der Reihe nimmt man direkt Anlehnung an die letzte Folge. Dort verschlug es Sherlock Holmes bei seinen Ermittlungen nach Europa, wo er auf Dupin traf und auch die Rede von einem Zusammentreffen der beiden vor langer Zeit war. Dieses Ereignis ist das Thema der vorliegenden Folge und der französische Detektiv trifft in London auf einen jungen und neugierigen Sherlock Holmes. Der Fall an sich ist kurzweilig, allerdings habe ich das Gefühl, dass man sehr stark die Grundidee des ersten Sherlock Holmes Filmes mit Robert Downey Jr. aufgegriffen und auf Dupin umgemünzt hat. Die Parallelen sind, meiner Meinung nach, zu deutlich als dass das Zufall sein könnte. Es mag vielleicht bequem sein, Ideen die bereits funktioniert haben, zu recyceln, auch wenn es sich um ein anderes Medium handelt, nach meinem Geschmack ist es allerdings nicht. Das Ende der Geschichte mochte mir nicht gefallen, meines Erachtens nach zu abrupt und der Protagonisten unwürdig. Die Sprecherleistung ist gewohnt gut und auch Musik und Geräuschkulisse sind solide.

Kam die letzte Folge sehr wirr und unübersichtlich daher, so ist der zwölfte Fall der Serie wieder deutlich geradliniger. Wenn ich die Geschichte auch nicht als übermäßig innovativ empfand, so war sie dennoch weitestgehend kurzweilig. Alles in allem ein durchschnittliches Kriminalhörspiel mit guten Sprechern. Wem das reicht, der kann gerne zugreifen. Wer auf etwas Innovativ-Neues aus ist, wird hier jedoch nicht fündig.

 

Unsere Bewertung:

Sprecher: 
Handlung: (2,5)
Charaktere:
tech. Umsetzung:
Cover:  (3,5)
Emotion: (3,5)
 
20,5 Punkte = Rohdiamant

Cover: © high score music

Jetzt bei thalia bestellen

oder