Edgar Wallace Klassiker Edition – Der Frosch mit der Maske (02)
Written by Daniel Fröhlich |
 
Font size decrease font size increase font size
Rate this item
(0 votes)

Kürzlich habe ich die erste Folge rezensiert und da heißt es schon wieder „Edgar Wallace Klassiker“ für mich. Die Einstiegsfolge hat mir Spaß gemacht, daher bin ich durchaus positiv aufgelegt als ich die CD der zweiten Episode in den Abspieler einlege; und los geht’s!

Die sogenannten Frösche terrorisieren die Stadt, ihre Anführer scheinen mächtige Männer und gute Strategen zu sein. Ihr Erkennungszeichen ist eine Tätowierung in Form eines Frosches auf dem Handgelenk. Durch einen Zufall gerät der Millionär Maitland in den Fokus der Ermittlungen des Chefinspektor Jenkins. Dann werden ein verdeckt ermittelnder Polizist und ein verhafteter „Frosch“ ermordet. Aber bei diesen Gewaltakten bleibt es nicht, auch auf Inspektor Jenkins selbst und seinen Assistenten Inspektor Elford werden Mordanschläge verübt. Als Maitland selbst ermordet und schließlich seine Sekretärin entführt wird scheint die Situation vollends zu eskalieren. Wer ist der ominöse Mann mit der Froschmaske und wird es noch mehr Tote geben?

 

Momox.de - Einfach verkaufen.

 

Auch die zweite Episode spielt sich storytechnisch auf einem ähnlichen Niveau ab wie die erste Folge. Dieses Mal sind Nick und Nicky etwas weniger an den direkten Ermittlungen beteiligt. Aber auch dieses Mal sind die Zusammenhänge nicht zu schwer zu durchschauen, aber es geht dennoch recht kurzweilig zu. Es gibt auch einige Momente zum Schmunzeln; als beispielsweise Jenkins zu Elford meint, er solle doch endlich mal seinen Mantel zuknöpfen, weil er wie der letzte Penner aussehe, musste ich sogar laut lachen. Technisch ist alles in Ordnung und das Remastering hat ähnlich gut, wie beim ersten Hörspiel, funktioniert. Zu den Sprechern kann man auch nicht übermäßig viel sagen, die 4-5 neuen Sprecher sind auf dem gleichen Niveau wie der Main-Cast. Joshua stellt man nun noch einen Fotografen zur Seite, der jedes Mal ohnmächtig wird, wenn er eine Leiche oder etwas ähnlich Schreckliches sieht. Man merkt schon, dass das eher beim jüngeren Publikum zünden soll … Nicky hört auch nach wie vor ihre „Lieblingsmelodien“ auf ohrenbetäubender Lautstärke und Inspektor Elford bekommt dieses Mal, was seine typischen Erwiderungen angeht, sogar eine Retourkutsche vom Chefinspektor. Dass Konrad Halver nach der ersten Folge auch in der zweiten direkt in einer Nebenrolle besetzt ist, finde ich nicht ganz ideal. Wenn man mehrere Folgen einspricht und für Nebenrolle gleiche Specher einsetzen will, dann sollte man das für Folgen machen, die nicht direkt aufeinander folgen. Das gleiche hat man auch bei Folge 3 und 4, zu denen ich zu späterer Zeit auch noch kommen werde.

Insgesamt hat mich auch die zweite Folge der Edgar Wallace Klassiker Reihe gut unterhalten. Das liegt aber eher an ihrem Charme und nicht an der recht durchsichtigen und wenig fesselnden Story. Die Serie lebt zu einem guten Teil auch durch ihre recht überzeichneten Charaktere. Nach wie vor muss ich jedoch sagen, dass die Serie eher etwas für Nostalgiker, Fans und/oder jüngere Hörer ist und wahrscheinlich nicht bei der breiten Masse ankommt.

 

 

Unsere Bewertung:

Sprecher: (3,5)
Handlung:
Charaktere:(3,5)
tech. Umsetzung:   (4,5)
Cover:
Emotion:
 
21,5 Punkte = Hörspaß

Cover: © Winterzeit