Die Weisse Lilie – Krieg in Boston – Kapitel 1
Written by Daniel Fröhlich |
 
Font size decrease font size increase font size
Rate this item
(1 Vote)

Als ich mein Rezensionsexemplar der neuesten Folge der Weissen Lilie erhalte, kann ich nur eines dazu sagen: Endlich! Der Veröffentlichungsrythmus verlangt den Hörern, zumindest in meinem Fall, einiges an Geduld ab. Aber gut Ding will Weile haben und somit habe ich nicht den geringsten Zweifel, dass sich auch dieses Mal wieder das Warten gelohnt hat!

Daniel Porter ist der Falle im Kongo gerade noch einmal entronnen und begibt sich auf eine wahre Odyssee. Mit Hilfe seines Kontaktmanns Jerry will er von Südafrika zurück in die Staaten gelangen; nicht nur, um seinen Auftrag zu erfüllen, sondern auch um herauszufinden, wer die Hintermänner sind, die ihn beinahe sein Leben gekostet haben. In Boston wird Miles unterdessen von seinem Chef dazu verdonnert, sich um den persönlichen Schutz für den Abgeordneten Michael Howard zu kümmern. Dieser, mitten im Wahlkampfstress, ist jedoch alles andere als kooperationsbereit, glaubt er Porter doch tot im Kongo. Miles würde Howard lieber einbuchten als beschützen, eine potentielle Zeugin könnte dabei nützen, jedoch befindet sich diese bereits in mehr als nur einem Fadenkreuz. Etwas abseits des Geschehens werden Gouverneurswahlen in verschiedenen Staaten sabotiert, was Miles Freundin Carol in Folge dessen dienstlich auf eine Sicherheitskonferenz nach München verschlägt.

 

Bücher und eBooks bei eBook.de

 

Die vierte Folge mit ihren 54 Minuten Spielzeit hat einiges an Inhalt zu bieten. Gleich einem Puzzle ist noch nicht ganz klar, wo manche der Teile anzufügen sind, aber am Ende der Folge hat man schon so einige Ahnungen. Die Organisation rund um die Weisse Lilie scheint in jedem Fall mächtiger und einflussreicher zu sein, als man es als Hörer bisher vielleicht angenommen hat. Und es bahnt sich bereits eine Kollision der verschiedenen Parteien an, die alle hinter der gleichen Zielperson her sind. Man kann sich also schon ausmahlen, dass der Erzählstrang „Krieg in Boston“ es bald buchstäblich krachen lassen wird. Das Maß an Information und „Im Dunkeln tappen“ ist, wie ich finde, sehr gut ausbalanciert. Mein persönliches Highlight der Folge war der Streit zwischen Miles und Monroe, für mich persönlich ein wahrer Ohrenschmaus. Auch André Beyer in der Rolle des skrupellosen Politikers kommt in der neuen Folge richtig in Fahrt und überzeugt mich auf ganzer Linie. Ansonsten kann ich nur das übliche anmerken: Sprecher, Atmosphäre und Soundkulisse sind auf gewohnt hohem Niveau; es gibt, verglichen zu den vorangegangenen Folgen, keine Durchhänger, welcher Art auch immer und es macht nach wie vor eine Menge Spaß!

Fazit: Der Weissen Lilie gelingt ein ausgezeichneter Start in den zweiten Erzählabschnitt. Langsam, aber sicher verlagern sich die Geschehnisse stärker nach Boston und die Verwicklungen der verschiedenen Fraktionen untereinander nehmen zu. Ich bin mehr als gespannt auf die kommenden Ereignisse und kann nach wie vor sagen, dass die Weisse Lilie meine unangefochtene Nummer 1 auf dem Hörspielmarkt ist.

 

Unsere Bewertung:

Sprecher:
Handlung:
Charaktere:
tech. Umsetzung:
Cover:
Emotion: (4,5)
 
28,5 Punkte = Hörmuss

Cover: © Elevate Studios