Edgar Wallace Klassiker Edition – Der Hexer (03)
Written by Daniel Fröhlich |
 
Font size decrease font size increase font size
Rate this item
(0 votes)

Die Edgar Wallace Klassiker aus dem Hause Maritim gehen für mich in die dritte Runde. In den ersten beiden Folgen bin ich vielleicht nicht übermäßig anspruchsvoll oder tiefgründig, jedoch stets kurzweilig unterhalten worden. Daher kommt auch kein Anflug von Zögern bei mir auf, als ich die dritte Scheibe in den Spieler einlege.

Der tot geglaubte sogenannte Hexer scheint zurückgekehrt zu sein, denn Persönlichkeiten der Unterwelt, denen Scotland Yard bisher nie etwas Handfestes nachweisen konnte, werden eiskalt ermordet. Unterstützt werden Chefinspektor Jenkins und Inspektor Elford durch einen Privatdetektiv aus Amerika, der als einziger das wahre Gesicht des Hexers kennen soll, dieser ist nämlich ein Meister der Verkleidung. Eine codierte Zeitungsannonce und die Ankunft der Frau des Hexers in London werfen eher neue Fragen auf, als dass sie Antworten liefern. Dr. Messer, der nicht nur seiner Profession als Anwalt, sondern auch mehr als zwielichtigen Geschäften nachgeht, gerät in das Fadenkreuz des Hexers. Jenkins wittert seine Chance, den Selbstjustiz übenden Mörder dingfest zu machen.

 

Momox.de - Einfach verkaufen.

 

Nachdem das Hörspiel aus ist, muss ich gestehen, dass es mich ausgezeichnet amüsiert hat. Dies liegt aber hauptsächlich an der unfreiwilligen Komik, die allzeit präsent ist. Für den Hörer ist schnell klar, welcher der Charaktere in Wahrheit der Hexer ist. Dies hängt nicht nur mit der überschaubaren Anzahl an Charakteren zusammen, sondern liegt vor allem an den Zaunpfählen, mit denen nicht nur gewunken, sondern die regelrecht auf dem Schädel des Chefinspektors zertrümmert werden und zwar wieder und wieder. Es ist derart offensichtlich, dass es schon ein wenig weh tut. Zum Finale kann die Geschichte dann jedoch ein wenig mit dem Ausgang überraschen. Es hat mich auch gefreut, F.-J. Steffens, der mittlerweile leider auch schon mehr als 10 Jahre tot ist, mal wieder in einem Hörspiel, hier als Dr. Messer, zu hören. Allzu oft komme ich nämlich leider auch nicht dazu, mal wieder alte Produktionen aus dem Keller zu holen und anzuhören. Auch ansonsten gefiel mir der Cast in dieser Folge ziemlich gut.

Bemerkenswert, dass Nicky dieses Mal nicht dazu kommt ihre Lieblingsmusik auf ohrenbetäubende Lautstärke aufzudrehen. Dass der Hexer mehrfach mit Robin Hood verglichen wird, empfand ich dagegen etwas befremdlich, ich persönlich jedenfalls habe diesen Rächer der Enterbten niemals als Vigilant und Mörder gesehen. Was den technischen Aspekt angeht, kann man dem Booklet entnehmen, dass die dritte Folge, was das verwendete Schallplattenmaterial angeht, ein wenig das Sorgenkind war und das hört man auch leider recht deutlich an der einen oder anderen Stelle, auch wenn man mit Sicherheit noch das Beste herausgeholt hat.Trotz oder vielleicht gerade wegen der oben angesprochenen Schwächen, was die Geschichte angeht, wurde ich gut unterhalten. Unter den ersten drei Folgen der Reihe ist die vorliegende leicht meine Lieblingsfolge. Fazit: Für den Nostalgiker eine Bereicherung der Sammlung, für den Vielkrimihörer leichte Kost für zwischendurch.

 

Unsere Bewertung:

Sprecher: (4,5)
Handlung:
Charaktere:(3,5)
tech. Umsetzung:  (3,5)
Cover: (4,5)
Emotion:
 
22 Punkte = Hörspaß

Cover: © Winterzeit