Die Weisse Lilie – Krieg in Boston – Kapitel 2
Written by Daniel Fröhlich |
 
Font size decrease font size increase font size
Rate this item
(3 votes)

Fast ein Jahr ist es her, dass ich die vierte Folge der Reihe begutachtet habe, jetzt geht es endlich weiter. Nun unter dem Banner von Folgenreich bin ich gespannt, ob sich das auf die Qualität der Reihe auswirken wird. In jedem Fall erhalten die Hörerinnen und Hörer von nun an die Möglichkeit, die drei Kapitel einer Staffel in einer gemeinsamen CD Box ins Regal zu stellen. Ich kann es kaum erwarten!

Meine übliche kurze Zusammenfassung fällt mir dieses Mal gar nicht so leicht, denn hier passiert so einiges. Zumeist bewegen wir uns recht episodenhaft durch die Folge und begleiten die einzelnen Protagonisten dabei, wie sie individuell ihre Puzzleteile zusammensuchen. Samira Barzani ist auf der Flucht und muss immer deutlicher erkennen, dass sie nicht nur sich selbst, sondern auch ihre Familie und Freunde in Gefahr bringt, denn Lamar Johnson ist ihr sehr dicht auf den Fersen. Die Detectives von der MSP in Person von Miles und Haden sind weiterhin auf Spurensuche. Während Henry Miles mit der Hilfe von Barzanis Halbschwester Licht ins Dunkel rund um den Mord an Ajamu bringen kann, versucht Sam Haden, aus dem Doppelmörder Greg Informationen zu seinen Auftraggebern heraus zu bekommen. Zu guter Letzt hat auch Auftragskiller Porter noch einige Fragen zu dem Hinterhalt im Kongo, der ihn fast das Leben gekostet hat. Als sei das alles noch nicht genug, bricht in Übersee der nackte Terror über München herein, wo Carol immer noch der Sicherheitskonferenz beiwohnt. Der Cliffhanger ist nicht zu schmerzhaft, vor allem wenn man die Box mit allen drei Kapiteln dieses Abschnitts in den Händen hält.

 

 

Momox.de - Einfach verkaufen.

 

 

Man kann an der Vielzahl der Ereignisse schon erkennen, dass hier eine ganze Menge los ist. Und verglichen mit der zweiten Folge der Reihe, die mit recht mageren achtunddreißig Minuten aufwartete, bekommen wir dieses Mal mehr als eine Stunde und fünfzehn Minuten geboten. Wow! Der eine oder andere wird vielleicht befürchten, dass dies zu Längen in der Story führt. Da kann ich beruhigen; auch wenn es in manchen Passagen etwas ruhiger wird, passiert jederzeit genug, um den Hörer für die Geschichte zu interessieren und ihn bei Laune zu halten und man setzt auch einige Paukenschläge ein, die den „Krieg in Boston“ wahrhaftig spürbar machen. In der vorliegenden Folge arbeitet man auch mehrfach mit Rückblicken, um die zurückliegenden Geschehnisse weiter aufzuarbeiten, allerdings bleiben noch mehr als genug Fragezeichen. Ich bin vor allem gespannt, zu erfahren, welchen Zusammenhang es zwischen den Geschehnissen an der amerikanischen Ostküste und dem Terror in München gibt. Denn ich kann mir nicht so ganz vorstellen, dass gar keiner besteht.

Was soll ich sagen, außer dass ich wieder einmal begeistert bin. Die Sprecher sind toll, die Sound- und Musikkulisse sind auf höchstem Niveau und was die Laufzeit angeht, hat man kräftig angezogen. Lediglich der Ton ist an der einen oder anderen Stelle ein wenig leise, z.B. wenn man räumliche Distanzen wiedergeben möchte. Wenn ich mir inhaltlich noch etwas hätte wünschen sollen, dann vielleicht, dass Michael Howard auch außerhalb des Rückblicks ein paar Minuten bekommt, denn sein weiteres Vorgehen und die zunehmenden Anspannungen zwischen ihm und der Weissen Lilie bleiben dieses Mal noch etwas im Dunkel.

Abschließend bleibt nur noch zu bemerken, wer hier nicht herein hört, dem entgeht etwas …

 

Unsere Bewertung:

Sprecher:
Handlung:  
Charaktere:
tech. Umsetzung: (4,5)
Cover: 
Emotion: 

28,5 Punkte = Hörmuss

Cover: © Folgenreich