MindNapping – Der schwarze Vogel (08)
Written by Daniel Fröhlich |
 
Font size decrease font size increase font size
Rate this item
(0 votes)

Doch dann nimmt die Geschichte eine Wendung, die Protagonistin entdeckt eine Leiche. Die Polizei geht von Selbstmord aus, doch die Autorin glaubt nicht daran und beginnt mit eigenen Ermittlungen. Doch wo liegt Chloes Motiv, einfaches Interesse oder ist sie nur hinter einem neuen Aufhänger für ihren nächsten Roman her? Nach und nach kommen immer mehr Hinweise auf, die darauf hindeuten, dass ihr Mann und ihr Verleger irgendwie mit in die Sache verwickelt sind. Immer tiefer stürzt Chloe in einen Mahlstrom aus Angst, Verwirrung und Unsicherheit. Und ich muss zugeben, dass ich in der Mitte der Geschichte teilweise auch nicht den vollkommenen Durchblick hatte, worauf das Ganze nun hinauslaufen soll.

 

Was in dieser Folge "Der schwarze Vogel" sehr deutlich hervorsticht ist die Tatsache, dass die Geschichte zwischen den Dialogen von der Hauptfigur in der Perspektive eines Ich-Erzählers geschildert wird. Dabei werden vermehrt bildhafte, ja geradezu blumige, Adjektive verwendet. Durch diese Art der Erzählung fühlt der Hörer sich fast eher in einer Lesung als in einer gewohnten Hörspiel-Atmosphäre. Dies lässt dann auch zunehmend die Frage aufkommen, ob das Gehörte die wirkliche Geschichte oder nur ein Produkt der Phantasie der Autorin Chloe Watson ist. Die Aufklärung, die zum Ende der Episode folgt, hatte ich mir dann schon fast komplett denken können und war entsprechend keine große Überraschung. Das Motiv der kompletten Geschichte erinnert mich etwas an den Film „A Beautiful Mind“.

Die Sprecher sind wie immer bei MindNapping gut besetzt. Aber ich muss sagen, dass für mich persönlich bei dieser Folge kein wirklicher Thrill aufkam. Die umherschwirrenden Gedanken der Hauptfigur in Zusammenhang mit ihrem psychischen Zustand stehen im Vordergrund. Eines kann man der Serie in jedem Fall nicht absprechen, man schafft es immer wieder aufs Neue den Erzählstil des Hörspiels derart zu variieren, dass fast jede Einzelepisode etwas völlig Individuelles erhält. Auch wenn das Drumherum wieder stimmt, hat mir bei dieser Folge irgendwie etwas gefehlt. Wie gesagt, der richtige Thrill, wie er in den vorangegangenen Folgen vorhanden war, kommt nicht so richtig auf und das Ende war mir dann etwas zu klar vorherzusehen. In meinen Augen etwas schwächer als die letzten Folgen, aber dennoch ein kurzweiliges Hörvergnügen. Fans der Reihe können also weiterhin treu zugreifen.

 

Unsere Bewertung:

 

Sprecher : 

Story: 

Aufbau:

Atmosphäre:

 

14 Sterne = gut gelungen

Cover: © Audionarchie

Jetzt bei libri erwerben

oder

[amazonadd=3943166074]