Van Dusen: E. Mörder bei Madame Tussaud (09)
Written by Daniel Fröhlich |
 
Font size decrease font size increase font size
Rate this item
(1 Vote)

Prof. Van Dusen und sein getreuer Compagnon Hutchinson Hatch weilen nachwievor in London, wo sie im Savoy residieren. Und dies ist auch genau der Ort an dem der wohlbekannte Amateurkriminologe mit seinem nächsten Problem konfrontiert wird. Nachdem ein Amerikaner in seinem Zimmer erschlagen aufgefunden wird, tritt der Hotelmanager mit der Bitte um Auflösung des Verbrechens an seinen prominenten Hotelgast Van Dusen heran. Selbstverständlich stellt sich die Denkmaschine der Aufgabe! Nach Befragung der beteiligten Hotelbediensteten und Besichtigung des Tatortes wird klar, dass es sich nicht um einen einfachen gewöhnlichen Raubmord handelt, sondern dass es hier um eine Staatsangelegenheit von beträchtlichem Ausmaß geht, bei der wichtige militärische Dokumente auf dem Spiel stehen. Doch auch nach Identifizierung des Täters ist das Spiel noch lange nicht aus und es kommt zu einem Showdown bei Madame Tussaud’s.

 

Ich muss sagen, dass die vorliegende Episode aus den Abenteuern der Denkmaschine für mich persönlich die bisher beste Folge darstellt. Vor allem fand ich es bemerkenswert, wie sich die Geschichte in ihrem Verlauf gewandelt hat. Zunächst dachte ich: „Ein Mord im Hotel, naja das gab es ja schon dutzendfach in den verschiedensten Serien … das wird wohl eine 0815-Geschichte.“ Dann kam die Wende mit den militärischen Plänen, aber auch das war nichts völlig Neues, beispielsweise hatte auch ein Sherlock Holmes schon geheime Flottenverträge von höchster Wichtigkeit wiederzubeschaffen. Das Ende hingegen hat mich dann letztlich auf ganzer Linie überzeugt, wobei hier Van Dusen aber auch seine Nationalität zu Gute kommt. Ein Sherlock Holmes wäre hier natürlich als Brite befangen gewesen, Van Dusen als Amerikaner kann hier aber seinem Gewissen folgen. Und in der Schlussszene erlebt der Hörer dann auch, wie die Denkmaschine in einen inneren Konflikt gerät. Es kommt sogar soweit, dass Van Dusen seinen Freund Hatch, den er ansonsten meist nicht wirklich ernst nimmt, fragt, was er nur tun soll. So menschlich habe ich Van Dusen, der oft geradezu unmenschlich-logisch wirkt, in den bisherigen Folgen nie erlebt. Neben diesen Punkten bleibt anzumerken, dass auch die humorvollen Momente nicht zu kurz kommen … vor allem Van Dusens Konfrontation mit seinem wächsernen Gegenstück bei Madame Tussaud‘s lässte den Hörer schmunzeln. Vom gesamten Drumherum mag das Hörspiel vielleicht etwas ältlich wirken, es stammt schließlich aus den Siebzigerjahren, aber dadurch versprüht Van Dusen einen ganz individuellen Charme und das macht auch den Kontrast zu anderen Krimi-Serien aus.

 

Abschließend kann ich sagen, dass mich die neue Folge des Prof. Dr. Dr. Dr. Augustus Van Dusen, genannt die Denkmaschine, auf ganzer Linie überzeugt hat. War ich von der letzten Episode wenig begeistert, so bin ich nach diesem Fall wieder vollends versöhnt. Die Denkmaschine ist hier wieder ganz groß in Form und ich kann jedem Krimi-Fan unter den Hörspielhörern, auch solchen die die Serie noch nicht kennen, nur wärmstens empfehlen hier hereinzuhören!

 

 

Unsere Bewertung:

Sprecher :

Story:

Aufbau:

Atmosphäre: 

17 Sterne = hervorragend

 

 

 

Cover: © High Score Music

Jetzt bei thalia bestellen

oder

[amazonadd=394316621X]