Wenn von einem Wettbewerb der Detektive die Rede ist, so kann man sich denken, dass einer der Kontrahenten die Denkmaschine persönlich ist … auch wenn Prof. Van Dusen sicher die Bezeichnung Wettbewerb der Amateurkriminologen bevorzugen würde. Wir befinden uns in England und der Zweite, der in diesem Fall konsultiert wird, ist kein geringerer als der Londoner Meisterdetektiv persönlich (hier aus rechtlichen Gründen „Shemlock Homes“ genannt).

Chloe Watson hat einen erfolgreichen Debut-Roman veröffentlicht, doch die soeben begonnene Autorenkarriere scheint bereits wieder ihrem Ende zuzugehen. Denn zu Beginn der neuen MindNapping-Episode wird ihr neuer Roman von den Kritikern zerrissen und als „spätpubertäre Kuschellesben-Phantasie“ abgetan. Ein schwerer Schlag für Chloe, deren Mann ebenso unter ihrem Selbstzweifel und ihrem Kummer zu leiden scheint wie sie selbst.

Helga, Marlies und Eva sind drei rüstige Damen, die ihren Lebensabend auf der schönen Insel Sylt verbringen. Doch an einem Tag, wie jeder andere, passiert etwas Unvorhergesehenes: Ein Mann taucht im Ort auf und zwar der Mann, der Helgas Ehemann vor 15 Jahren bei einem Banküberfall erschossen hat. Auf Nachfrage bei der Polizei erfahren die Drei, dass er seine Strafe verbüßt hat und ein freier Mann ist. Es bleibt nur eine Möglichkeit, die drei Frauen müssen die Sache selbst in die Hand nehmen.

In Folge 2 der Serie begleiten wir mit Daniel und Aylin ein junges Ausreißer-Pärchen. Durch ihre Schwangerschaft muss die junge Türkin mit ihrem Freund von zu Hause abhauen. Die beiden stehlen kurzerhand ein Auto um das Weite zu suchen, allerdings birgt der Kofferraum einen überaus prekären Inhalt.

Beim bloßen Hören des Titels "Mord in Serie" der neuen Serie aus dem Hause Contendo Media wird vielleicht der eine oder andere die Augenbrauen heben und fragen: „Noch eine Krimi-Serie, gibt es davon nicht schon genug auf dem Hörspielmarkt?“ Was uns hier aber präsentiert wird, ist kein gemütlicher Krimi à la Lady Bedfort oder Sonderberg & Co. … ein rasanter Thriller steht auf dem Programm.

Merkwürdige Dinge gehen vor im ansonsten ruhigen und eingeschneiten East-Hope County, North-Dakota. In einem Interview des Vize-Gouverneurs, das die Protagonisten im Radio verfolgen, fängt dieser plötzlich an auf aggressive Art und Weise vom Anti-Christen und der Apokalypse zu predigen. Schließlich gerät er völlig außer Kontrolle und ermordet drei Menschen. Doch was steckt hinter diesem Ausraster?

Die just begonnene Weltreise führt die Denkmaschine und seinen Assistenten, den Reporter Hutchinson Hatch, in der vorliegenden Folge nach Schottland. Zu Beginn der Geschichte wohnen die Protagonisten und ebenso der Hörer einem denkwürdigen Ereignis bei: Sir Hector McMurdock will als erster Mensch mit seinem Ballon den Atlantik überqueren. Doch dazu soll es nicht kommen, nach dem Start explodiert der Ballon. Für Van Dusen ist sofort klar, dass es sich um ein Verbrechen handeln muss … Mord!

Beim zweite Teil der Gebrüder Thot Reihe aus dem Hause Lindenblatt-Records erwarten uns direkt zwei Geschichten. Die erste heißt, wie auch schon der Titel des Produktes, „Das Deja Vu“, bei der zweiten Geschichte handelt es sich um „Zum Meister“.

Es ist der heißeste Tag des Jahres und drei abgebrannte Kleinkriminelle namens Chris, Daniel und Anton beschließen zusammen mit der spanischen Barkeeperin Maria die Mega-Beute aus einem missglückten Banküberfall an sich zu bringen. 500 Millionen wurden aus der Zentralbank in Frankfurt gestohlen und lagern zwischenzeitlich in einer Polizeiwache in Köln.