Batman – Gotham Knight 3: Monster
Written by Daniel Fröhlich |
 
Font size decrease font size increase font size
Rate this item
(1 Vote)

So, der dritte Teil der neuen Batman-Reise ist da und mit diesem soll auch der erste Dreiteiler mit dem Namen „Gotham Knight“ enden. Der Titel „Monster“ lässt bereits vermuten, dass der Fokus auch dieses Mal wohl wieder auf der Action liegen wird … denn was sollte der dunkle Ritter sonst mit einem Monstrum anfangen. Aber warten wir es ab, vielleicht überrascht die Story doch mit etwas ausgeprägterem Tiefgang.

Bevor ich zur eigentlichen Handlung komme muss ich sagen, dass sich meine Vorahnung bewahrheitet hat und zwar heißt es Action, Action und nochmals Action. Zu Beginn fackelt man nicht lange und Batman begibt sich bald auf den Abstieg in die Kanalisation Gotham Cities. Dort ist er auf der Suche nach Killer Croc, der zuvor eine Kirche überfallen und den Kardinal O´Fallon gekidnappt hat. Bald gibt es dann auch ein heftiges Gerangel mit dem Echsenmann, später gibt es noch eine zweite Auseinandersetzung und nachdem Batman dann zwischendurch mal Scare Crow und seine Spießgesellen abgefertigt hat, gibt er dem Krokodil den Rest. Dazwischen begleiten wir Batman alias Bruce Wayne immer wieder in Visionen in seine Vergangenheit, denn trotz seines Gegengiftes setzt der Fledermaus das Gift Killer Crocs noch eine ganze Weile zu. Im zweiten Teil des Hörspiels bekommt der dunkle Ritter dann gleich den nächsten Gegner vorgesetzt, denn der Auftragsmörder „Deadshot“ ist auf Comissioner Gordon angesetzt worden. Damit wird dann auch wieder die Kurve in Richtung Ronald Marshall und seine Geldwäsche-Geschäfte geschlagen.

Der Hobbit für zuhause. Dieses und weiteres Fan Merchandise jetzt auf www.elbenwald.de!

Nachdem das Hörspiel verklungen ist, muss ich leider sagen, dass bei mir kein herausragender Gesamteindruck zurückbleibt. Die Story ist nicht wirklich fesselnd und scheinbar nur ein Mittel zum Zweck. Es wirkt wie ein Stückwerk, das nur dazu dient Batman von einer Prügelei oder Schießerei zur nächsten zu führen. Einen dicken roten Faden in der Handlung sucht man vergebens, hier passiert mal ein wenig und dort passiert wieder etwas. Warum beispielsweise ausgerechnet der Kardinal entführt wird, bleibt völlig unklar … es ist einfach völlig egal und unwichtig, so kommt es mir zumindest vor. Hauptsache Batman liefert sich eine kräftige Keilerei mit dem Krokodilmonster. Insgesamt kann man das Gesamtgefüge der Handlung dieses Dreiteilers als zu dünn und unspektakulär zusammenfassen. Man setzt ganz klar auf Action, nicht mehr und nicht weniger. Das man hier mal auf die Idee kommen würde seine Charaktere etwas tiefer zu entwickeln … keine Spur. Das hat man beispielsweise auch schon bei den neuen Larry Brent Hörspielen bei der R&B Company in ähnlicher Weise zu hören bekommen.

 

Abschließend kann ich sagen, dass man einfach nicht das gesamte Potential des dunklen Rächers ausschöpft. Man lässt ihn in einer dürftigen Geschichte von einem Kampf in den nächsten ziehen und einen Gegner nach dem anderen abfertigen, Killer Croc konnte da wenigstens auch mal ein paar Treffer landen, alle anderen Kontrahenten sind allenfalls Sparringspartner, die keine Chance haben. Das ist zu wenig! Ich hoffe, dass der Mehrteiler „Inferno“ vielleicht mit einer interessanteren und fesselnden Story und einem würdigen Gegner für Batman aufwarten kann.

 

Unsere Bewertung:

Sprecher: (3,5)
Handlung: 
Charaktere:
tech. Umsetzung:
Cover:
Emotion:

17,5 Punkte = Durchschnitt

Cover: © HighScore Music