Mark Brandis – Raumkadett (4): Hinter den Linien
Written by Daniel Fröhlich |
 
Font size decrease font size increase font size
Rate this item
(0 votes)

Der Titel sagt es bereits, in der vierten Folge der „Spin-Off“-Serie verschlägt es den jungen Mark Brandis hinter die Grenze zwischen Union und Republiken. Nachdem in der vergangenen Folge bereits erste Ansätze zu eher politischen Themen anklangen, ist zu erwarten, dass in der neuen Folge bereits stärker auf den Konflikt zwischen der Union und den Republiken Bezug genommen wird. Warten wir ab, wie sich der junge Raumkadett in dieses Szenario einfügt.

Nachdem ihn die vergangenen Ereignisse ziemlich mitgenommen haben, bekommt er in einem persönlichen Gespräch mit Commander Westhoff auf Grund schlechter Leistungen auf der Kadettenschule auch noch kräftig den Kopf gewaschen. Aber die Dinge scheinen sich dann doch zum Guten zu wenden, denn Brandis erhält die Möglichkeit mit auf einen Patrouillenflug entlang der Grenze zwischen den verfeindeten Machtblöcken zu kommen. Anfangs läuft alles nach Plan, doch dann sind Brandis und Hauptmann Bravo gezwungen aus dem Gleiter auszusteigen und landen auf feindlichem Gebiet. Die Unionsangehörigen müssen die 50 km auf befreundeten Boden nun zu Fuß zurücklegen. Eine lange Strecke mit vielen potentiellen Stolpersteinen. Glücklicherweise treffen sie auf den Strafgefangenen Anatol Fiedler, der sie bei ihrer Flucht unterstützt. Vielleicht ein wenig zu viel Glück, um wahr zu sein?

Aktion 2 300x250

In der vierten Folge der Serie betont man erstmals den tiefen Graben zwischen den beiden großen Machtblöcken: Union und Republiken. Es gelingt auch ansatzweise einen interessanten Plot zu gestalten, allerdings ist die Ausführung der Geschehnisse dann insgesamt für meinen Geschmack doch etwas zu zahm und entschärft. Das gewisse Etwas an Spannung fehlt dabei einfach. Daran können weder die voll und ganz überzeugende akustische Kulisse, noch die hervorragenden Sprecher etwas ändern. Allenfalls die letztendliche Auflösung schafft noch einen gewissen Aha-Effekt. Eine nette Sache finde ich, dass die von Wanja Gerick und Manja Doering, u.a. die Synchronstimmen von Hayden Christensen und Natalie Portman, verkörperten Charaktere hier ein Paar sind. Man hat dabei unwillkürlich eine Szene zwischen Anakin Skywalker und Padmé Amidala vor Augen, ich konnte mir zumindest ein kleines Schmunzeln nicht verkneifen.

Auch wenn die Ansätze zu einer spannenden Geschichte vorhanden sind muss ich auch nach der vierten Folge sagen, dass sich „Mark Brandis – Raumkadett“ augenscheinlich vor allem an ein jüngeres Publikum wendet. Man holt nicht genug aus der Handlung heraus, obwohl das absolut möglich gewesen wäre. Die Hörspiele sind in absoluter Top-Qualität produziert (daher reicht es auch allemal für eine gute Bewertung), aber das Universum rund um den jungen Raumkadetten ist für meinen Geschmack etwas zu jugendlich-naiv gezeichnet. Während ich bei der Originalserie wirklich jeder Folge entgegenfiebere, ist das bei diesem Ableger leider bisher nicht der Fall.

Unsere Bewertung:

Sprecher:
Handlung: 
Charaktere: (3,5)
tech. Umsetzung:
Cover: (3,5)
Emotion:
 
23 Punkte = Hörspaß

Cover: © Folgenreich

Jetzt bei thalia bestellen

oder