Captain Future - Tod auf dem Jupiter - Der Sternenkaiser 1
Written by Martina Ernst |
 
Font size decrease font size increase font size
Rate this item
(0 votes)

Das bekannteste Werk von Edmond Moore Hamilton ist die Captain Future-Serie. „Herrscher im Weltraum/Die Sternenkönige“ von 1949 gilt als sein gelungenster Science-Fiction-Roman. Nach den Geschichten von Edmond Hamilton wurde die Hörspielreihe „Captain Future“ entwickelt. In „Captain Future – Tod auf dem Jupiter – Der Sternenkaiser 1“ starten Captain Future und seine Freunde zu einer Geheimmission. Sie sollen den ominösen Sternenkaiser aufspüren.

„Das muss ein Ende haben!“ Der Präsident der Erdregierung James Carthew ist besorgt. Seit einigen Wochen breitet sich das Grauen rapide aus. Menschen verwandeln sich in Bestien. Die Seuche geht von einem mysteriösen Wesen, dem Sternenkaiser aus, der auf dem Jupiter agiert. Geheimagent Sperling soll Licht in das Rätsel bringen. Als sein Linienschiff zurückkehrt wird klar, dass seine Mission erfolglos war. Der Geheimagent hat sich in einen Menschenaffen verwandelt. Dank eines Fünkchens Menschlichkeit wollte er seinen Bericht abliefern. Der Präsident erkennt ihn zu spät. Sperling wird erschossen. Die Menschheit kann nur noch einer retten: Captain Future und seine Mannschaft.

 

Aktion 2 300x250

Die Geschichte beginnt in New York. Der Präsident der Erdregierung setzt alle Hoffnung auf seinen besten Geheimagenten. Der direkte Einstieg mit der Sorge des Präsidenten ist sehr gelungen. Andeutungen verraten eine große Bedrohung. Mit dem Eintreffen der Bestie steigt das Tempo. Nur an den Augen ist der Mensch Sperling zu erkennen. Wie ist es zur Verwandlung gekommen? Welcher Plan steckt hinter der Seuche? Wer ist der Sternenkaiser? Sperling hat keinen Seuchenangriff bemerkt bis es zur Verwandlung kam. Ist es möglich, der Bedrohung zu entkommen? Der Präsident muss dem Schrecken Einhalt gebieten. Neun Planeten stehen unter seiner Obhut. Nicht auszudenken, wenn sich die Seuche weiter ausbreitet. Mit einem Notsignal verständigt er Captain Future. Bis dahin hält die Spannung an und wird die Neugierde auf den Rest der Geschichte geweckt. Captain Future nimmt den Auftrag an. Dann gibt es einen Abstecher in die Vergangenheit, der die Story ausbremst. Der Zuhörer lernt Captain Futures Eltern kennen, erfährt von ihrer Flucht vor dem skrupellosen Victor Corvo. Die Vorgeschichte mit Captain Future als ungeborener Sohn Curtis und später als Baby ist für Fans interessant, nimmt aber auch sehr viel Raum innerhalb dieses Hörspiels ein. Wie sind der Androide und Metallroboter entstanden? Warum wurde das Gehirn eines Wissenschaftlers am Leben erhalten? Wie ist Captain Future aufgewachsen? Viele Fragen zu Captain Future und seinen Freunden werden in diesem Hörspiel beantwortet. Der Grund für Captain Futures lebenslangen Kreuzzug wird deutlich. Dass die eigentliche Geschichte erst mit Verzögerung weiter geht, lässt sich verschmerzen.

„Tod auf dem Jupiter – der Sternenkaiser 1“ ist, wie der Titel schon andeutet, nur der erste Teil und funktioniert nicht ohne den zweiten. Kaum nimmt das Hörspiel wieder Tempo und Spannung auf, endet es abrupt. Der Übergang zum zweiten Teil ist nicht sehr gelungen. Wahrscheinlich gab es aber auch nicht viele Möglichkeiten, die Geschichte aufzuteilen. Im Gedächtnis bleibt die Stimme des Präsidenten James Carthew, alias Jürgen Thormann. Er sticht alle anderen Sprecher aus. Kampfszenen kommen zu gestellt rüber. Für Fans ist "Captain Future – Tod auf dem Jupiter – Sternenkaiser 1“ trotzdem ein Leckerbissen. Ratsam ist, sich gleich beide Teile zu zulegen. Die Geschichte in einem Rutsch zu hören, wird sicher wesentlich unterhaltsamer und zufriedenstellender sein. Bleibt die Frage, wann Teil 2 auf den Markt kommt.     

 

Unsere Bewertung:

Sprecher:
Handlung: (3,5)
Charaktere: 
tech. Umsetzung: 
Cover:
Emotion: (3,5)
 
22 Punkte = Hörspaß

Cover: © high score music