Raumschiff Promet: 01 – Aufbruch: Episode 1: Geboren in der Dunkelheit
Written by Daniel Fröhlich |
 
Font size decrease font size increase font size
Rate this item
(0 votes)

WinterZeit Audiobooks schlägt bei mir wieder zu und dieses Mal geht es hinaus ins All. Mit „Raumschiff Promet“ schickt man die Vertonung einer Romanheftreihe ins Rennen. Nachdem die „Mark Brandis“-Reihe geendet und „nur“ noch der junge Raumkadett unterwegs ist, sieht es im Hörspielbereich, was regelmäßig erscheinende Science-Fiction Serien angeht, recht mau aus. Spontan fällt mir noch Takimo ein, da hört es aber so langsam auch schon auf. Ich kann mir also durchaus vorstellen, dass der eine oder andere einer guten Science Fiction Neuerscheinung nicht abgeneigt ist.

Wenn man dem Rückentext der CD glauben darf, so haben wir es hier mit der „kultigsten deutschen Space-Opera“ zu tun, ich bin gespannt ob man diesem Slogan gerecht wird! Wir machen einen Sprung 33 Jahre in die Vergangenheit und erleben die Zerstörung des Planeten Moran. Der zurückgezogen lebende Wissenschaftler Thosro Ghino bringt einen kleinen Teil Überlebender, abgeschottet im Untergrund, in Sicherheit. Im Laufe der Jahre nimmt er sich des Waisenjungen Arn Borul an, um ihn für eine besondere Aufgabe auszubilden; er soll neuen Lebensraum für alle Moraner auf dem Planeten Schedo, unserer Erde, in Besitz nehmen, dort sollen den Aufzeichnungen nach nur Halbwilde beheimatet sein. Zu diesem Zweck macht er sich mit einem modernen Raumschiff und drei weiteren Besatzungsmitgliedern auf den Weg. In der Nähe des Mondes werden die Moraner jedoch Opfer eine Havarie. Ein Glück, dass Peet Orell und seine Freunde auf das ungewöhnliche Objekt nahe dem Mond aufmerksam werden und mit ihrem Raumschiff, der Promet, nach dem Rechten sehen. Sie kommen gerade noch rechtzeitig, um den einzigen Überlebenden zu bergen und zur Erde zu bringen.

 

Momox.de - Einfach verkaufen.

 

Mit seinem Erwachen endet die erste Folge. Die Geschichte braucht eine ganze Weile, um in Schwung zu kommen, so dass ich gerade die erste Viertelstunde als etwas ermüdend empfand. Danach kommt ein wenig mehr Tempo auf, was dem Hörerlebnis sehr zuträglich ist. Der Sprechercast hält einen guten Mix aus etablierten und unbekannteren (zumindest was mich angeht) Sprechern bereit, ich konnte keine schwachen Leistungen ausmachen und war von dieser Seite somit vollends zufrieden. Die Musik ist, wie ich finde, gut gewählt und versprüht einen sehr klassischen Science Fiction Flair, die Geräuschkulisse ist ebenfalls gut. Auf der Webpage von WinterZeit finden sich viele zusätzliche Informationen zur Serie und den Romanheften, auf denen sie beruht.

Jeder, dessen Interesse ich wecken konnte, sollte hier einmal einen Blick riskieren. Ein Roman wird demnach jeweils in zwei Hörspielfolgen umgesetzt werden, die auch das gleiche Cover wie die Vorlage tragen. Zur Handlung der ersten Folge muss ich noch eine Anmerkung machen; Es hat mich doch etwas gewundert, dass bis auf Thosro Ghino scheinbar niemand jemals etwas von diesem geheimnisvollen Planeten Schedo, der Ziel einer Expedition war, gehört hat. Vor allem wenn der Planet solch hervorragende Eigenschaften hat, dass er sogar für die Moraner bewohnbar ist. Naja, sei‘s drum …Ich begrüße es, dass eine neue Science Fiction Serie ihren Einzug in den Hörspielmarkt hält. Die erste Folge konnte mich in Sachen Spannung und Kurzweil vielleicht nicht über die gesamte Spielzeit überzeugen, aber man muss ja irgendwo einmal Anfangen. Daher sehe das nicht übermäßig tragisch. Ich für meinen Teil bin in jedem Fall gespannt wohin uns die Reise des Raumschiffs Promet noch führen wird.

 

Unsere Bewertung:

Sprecher:
Handlung:
Charaktere:  (3,5)
tech. Umsetzung:  
Cover: 
Emotion: (3,5)
 
23 Punkte = Hörspaß

Cover: © WinterZeit

Jetzt bei thalia bestellen

 oder