Mark Brandis: Blindflug zur Schlange
Written by Daniel Fröhlich |
 
Font size decrease font size increase font size
Rate this item
(0 votes)

Die Handlung setzt relativ abrupt ein und es wird erst im weiteren Verlauf der Geschichte klar, um was es eigentlich geht. Grischa Romens Schiff wurde in einer von Raumpiraten, deren Anführer „Die Schlange“ genannt wird, kontrollierten Zone zerstört. Selbstverständlich muss Brandis sich persönlich vergewissern, ob sein Freund tot ist oder sich vielleicht doch in der Gewalt der Piraten befindet. Und da stehen wir schon vor dem nächsten Problem, nachdem Brandis vergangene Folge seinen Dienst bei der VEGA quittiert hat, hat er natürlich entsprechend auch keine Raumfluglizenz mehr. Begleitet von Pablo Torrente muss er daher versuchen auf einem anderen nicht ganz legalen Wege in den Weltraum und schließlich zu den Piraten zu gelangen. Und das gelingt ihnen schließlich auch, aber werden ihre falschen Papiere ausreichen, um die Freibeuter zu täuschen und lebt Grischa überhaupt noch? Dies sind Fragen, die ich an dieser Stelle nicht beantworten werde … denn ein gewisser Funken Spannung soll doch noch bleiben. Es ist aber sicher nicht zuviel verraten, dass Brandis selbst wieder einmal davon kommt, denn ohne den Protagonisten der Serie kann man wohl schwerlich weitermachen. Nach der eigentlichen Story folgt dann noch ein wichtiger Schritt die Zukunft der Serie betreffend: Die Chancen stehen gut, dass eine politisch unabhängige Rettungsagentur für Notfälle im All gegründet wird, der der vormalige VEGA-Commander dann vorstehen wird. Dies wird auch nochmal durch ein neues Intro unterstrichen, mit dem die vorliegende Episode abgeschlossen wird. Eine spannende Sache, die Lust auf die nächsten Folgen macht.

 

Wie ist diese Folge im Gesamtgefüge der Serie zu bewerten? Was die teschnische Umsetzung angeht lässt sich wieder einmal nichts bemängeln, Musik, Effekte und Ton bewegen sich auf gewohnt hohem Niveau. Auch die Sprecher sind durch die Bank ausgezeichnet besetzt, Michael Lott und Martin Keßler in den beiden Hauptrollen können sich nach Herzenslust austoben und tun das auch. Bleibt schlussendlich die Story: Ich muss sagen, dass mich die Geschichte in der vorliegenden Folge die einzigen Abstriche machen lässt. Man könnte sagen, dass man mit dieser Episode ein „Action-Intermezzo“ ohne besonderen Tiefgang abliefert. Während die vorhergehende Folge absolut mitreißend und spannend war, lässt sich die vorliegende Folge eher mit „Popkornkino für die Ohren“ beschreiben. Mal abgesehen vom Schluss, der nichts mit der eigentlichen Geschichte zu tun hat, bleiben die politischen Verwicklungen zwischen Union und Republiken dieses Mal außen vor.

Kurz zusammgefasst: Mark Brandis unter Piraten – Actiongeladene und kurzweilige Unterhaltung erstklassig umgesetzt, aber ohne besonderen Tiefgang. Fans der Serie werden zufrieden sein, aber ich persönlich bin doch mehr darauf gespannt wie sich das Mark Brandis Universum in seinem Gesamtgefüge weiterentwickeln wird.

 

Unsere Bewertung:

Sprecher : 

Story: 

Aufbau:

Atmosphäre:

17 Sterne = hervorragend

Cover: © Folgenreich

Jetzt bei thalia bestellen

oder

[amazonadd=B00B23Z2VQ]